Zum Hauptinhalt springen

Weleda-Konzernchef geht vorzeitig in Pension

Die auf Naturkosmetik und anthroposophische Heilmittel spezialisierte Weleda-Gruppe mit Sitz in Basel muss einen neuen Konzernchef suchen.

Der bisherige CEO Patrick Sirdey tritt in den vorzeitigen Ruhestand. Der 63-jährige Franzose sei am Freitag auf eigenen Wunsch als Konzernchef zurückgetreten, bleibe aber bis Ende Mai in der Geschäftsleitung, teilte das Unternehmen mit. Bis zur definitiven Nachfolgeregelung voraussichtlich im Mai übernimmt Peter Braun interimistisch die Geschäftsleitung. Braun ist Leiter des Geschäftsbereichs Arzneimittel. Patrick Sirdey, der seit über 30 Jahren bei Weleda tätig ist, hatte die Konzernleitung 2008 übernommen. 2010 musste die Gruppe bei einem Umsatz von 385,3 Millionen Fr. einen Verlust von 4,7 Millionen Fr. verbuchen. Das Betriebsergebnis stieg jedoch um 10 Prozent auf 11,4 Millionen Franken. Weleda beschäftigt rund 2000 Mitarbeitende.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch