Zum Hauptinhalt springen

Weltbank bringt sich als Griechenland-Helfer ins Spiel

Washington Die neue Weltbank-Führung deutet einen fundamentalen Kurswechsel an und bringt eine Unterstützung für entwickelte Länder wie Griechenland ins Spiel.

Im scharfen Gegensatz zu seinem Vorgänger Robert Zoellick sagte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim am Montag zum Amtsantritt, die Weltbank könnte Ländern mit strukturellen Problemen wie dem angeschlagenen Euro-Land mit technischer Hilfe beratend zur Seite stehen. Zoellick hatte ein Engagement Griechenland stets abgelehnt und vor Risiken für die Weltbank gewarnt. Der ausgebildete Arzt Kim erklärte, er sehe es als seine Hauptaufgabe, in dieser «entscheidenden Stunde» für die weltweite Konjunktur auch entwickelte Länder zu schützen. Bislang hat die Institution ihre Ressourcen und Expertise auf Schwellen- und Entwicklungsländer konzentriert. Kernaufgabe ist die Förderung ärmerer Staaten. Griechenland leidet unter einer extrem hohen Verschuldung, Massenarbeitslosigkeit, Rezession und strukturellen Problemen. Die Regierung in Athen bemüht sich, die im Gegenzug für internationale Hilfen zugesagten Reformauflagen zu lockern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch