Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wir können die Gäste nicht auswählen»

Schweiz-Tourismus-Chef Jürg Schmid: «Jeder Rappen zählt.»

Sie malen schwarz für die Schweizer Tourismusbranche. Bleibt der Euro bei 1.05, sei ein erheblicher Teil der Ferienhotellerie mittelfristig gefährdet. Wem laufen die meisten Gäste weg?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin