Zum Hauptinhalt springen

Wirtschaft IMK hebt Wachstumsprognose für deutsche Wirtschaft deutlich an

Berlin Das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) hat seine Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft deutlich angehoben.

Das Bruttoinlandprodukt werde in diesem Jahr um 3,5 Prozent und 2011 um 1,9 Prozent wachsen, teilte das Institut am Montag mit. Bislang war es von 2,0 und 1,5 Prozent ausgegangen. Grund für die Abschwächung sei vor allem das geringere Wachstum der Ausfuhren. «Die Zunahme der Exporte wird infolge der nachlassenden Dynamik der Weltkonjunktur - insbesondere im übrigen Euroraum - geringer ausfallen», schrieben die Forscher. «Auch die Investitionstätigkeit wird infolgedessen deutlich schwächer sein.» Das Auslaufen der Konjunkturpakete dämpfe ebenfalls. Dagegen dürften die privaten Konsumausgaben wegen steigender Einkommen etwas zunehmen. Trotzdem wird die Arbeitslosigkeit den Prognosen zufolge spürbar sinken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch