Zum Hauptinhalt springen

Wirtschaftswachstum schrumpft im dritten Quartal auf 0,2 Prozent

Das Wachstum der Schweizer Wirtschaft hat sich deutlich verlangsamt.

Im dritten Quartal legte das Bruttoinlandprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal noch um 0,2 Prozent zu. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Wachstum 1,3 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Gegenüber dem zweiten Quartal gewachsen sind der private und der öffentliche Konsum, die um 0,1 beziehungsweise 0,6 Prozent anstiegen. Dagegen gingen die Bruttoanlageinvestitionen mit 1,0 Prozent deutlich zurück. Auch die Exporte waren rückläufig. Sie sanken gegenüber dem Vorquartal um 0,6 Prozent. Die Importe stiegen derweil um 0,1 Prozent. Unter den einzelnen Sektoren entwickelte sich der Bereich Handel, Gastgewerbe, Verkehr und Nachrichtendienste mit einem Zuwachs von 0,6 Prozent am besten. Dagegen sank die Wertschöpfung in der Industrie (-0,7 Prozent) und der Landwirtschaft (-0,3 Prozent).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch