Raummiete am WEF für 500'000 Franken

Microsoft mietete angeblich einen Businessraum in Davos für eine halbe Million Franken. Vor drei Jahren war derselbe Raum ein Schnäppchen – fast.

Happige Mieten am WEF: Ein Raum, hier im Kongresszentrum in Davos. (22. Januar 2013)

Happige Mieten am WEF: Ein Raum, hier im Kongresszentrum in Davos. (22. Januar 2013) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Zeiten von sinkenden Übernachtungszahlen und immer weniger Skifahrern ist das Weltwirtschaftsforum (WEF) zum Rettungsanker für die Davoser Hotellerie und das Gewerbe geworden. Mittlerweile treibe das Geschäft mit den Reichen und Mächtigen dieser Welt exzessive Blüten, schreibt die «SonntagsZeitung».

So etwa im Fall Microsoft. Genau gegenüber dem Kongresszentrum liegt ein Geschäftshaus. Microsoft hat laut der «SonntagsZeitung» dort im Parterre einen grossen Raum gemietet, wo es Platz gab für die zahllose Businessmeetings.

Selbst für WEF-Insider schockierend ist der Preis, den Microsoft dafür zu zahlen bereit gewesen sei. Wie die Zeitung aus sicherer Quelle erfahren haben will, legte der amerikanische Software-Gigant eine halbe Million Franken hin, um dort vier Tage präsent zu sein. Derselbe Raum sei vor drei Jahren noch für 25'000 Franken zu haben gewesen.

Auch Preise für Hotelzimmer rasant gestiegen

Das ist zwar ein Extrem-, aber kein Einzelfall, schreibt die «SonntagsZeitung». Demnach sind in Davos während des WEF bald die Hälfte der Läden an ausländische Firmen vermietet. Extrem seien auch die Hotelmieten. So ist im Rixos Flüela Davos, bis vor Kurzem noch ein beschauliches Drei-Sterne-Hotel und nun mit fünf Sternen ausgestattet, das Zimmer während des WEF für 2500 Franken zu haben.

Alois Zwinggi, Managing Direktor beim WEF, fürchtet mittlerweile um das Image des Anlasses und ruft zur Mässigung auf. (chi)

Erstellt: 24.01.2016, 03:09 Uhr

Text angepasst

In einer früheren Version dieses Textes konnte der Eindruck entstehen, Microsoft habe den erwähnten Raum vom Hotel Hilton gemietet. Das Hilton Garden Inn Davos hält jedoch fest, dass nie eine Geschäftsbeziehung zu Microsoft bestanden habe. Der in Frage stehende Raum befindet sich demnach in einem Geschäftshaus neben dem Hotel. Die Redaktion hat deshalb jeglichen Hinweis auf das Hotel im Text gelöscht.

Artikel zum Thema

Polizei kesselt 250 Anti-WEF-Demonstranten ein

Das Anti-WEF-Bündnis hat in der Stadt Zug gegen das Davoser Weltwirtschaftsforum demonstriert. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Mehr...

Es regt sich doch Widerstand gegen das WEF

Lange Zeit sah es danach aus, als würde das Weltwirtschaftsforum in Davos erstmals seit Jahren ohne Gegenkundgebung über die Bühne gehen. Praktisch in letzter Minute regt sich nun doch noch Widerstand. Mehr...

Behörden gehen vor WEF von «leicht erhöhter Bedrohung» aus

Am Mittwoch beginnt das Weltwirtschaftsforum. Die Verantwortlichen haben über die diesjährigen Sicherheitsmassnahmen informiert – von denen nach den Anschlägen von Paris einzelne verschärft worden seien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Welttheater Big Ben verstummt
Blog Mag Das Auto, dein Partner
Mamablog Kinder beschimpfen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Absprung auf Befehl: Ein amerikanischer Marinesoldat verlässt sich auf seinen Fallschirm während einer länderübergreifenden militärischen Übung mit der japanischen Northern Viper 17 auf der Nordinsel von Hokkaido, Japan. (15. August 2017)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...