Zum Hauptinhalt springen

Zahlen rund um Facebook

New York Seit Ankündigung der Börsenpläne veröffentlicht Facebook erstmals Zahlen zu seinem Geschäft.

Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick: - Facebook ist seit drei Jahren profitabel. 2011 gab es 1 Milliarden Dollar Gewinn, im Jahr davor 606 Millionen Dollar und 2009 auch schon 229 Millionen Dollar. Im Jahr 2008 hatte Facebook noch einen Verlust von 56 Millionen Dollar erlitten. Im ersten Quartal 2012 sank allerdings der Gewinn im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf 205 Millionen Dollar. Das war der erste Rückschlag seit dem Vorstoss in die schwarzen Zahlen. - Facebook ist inzwischen ein ausserordentlich lukratives Geschäft. Den Milliardengewinn 2011 schaffte das Online-Netzwerk mit nur 3,7 Milliarden Dollar Umsatz. Im ersten Quartal 2012 stiegen die Umsätze im Jahresvergleich um 45 Prozent auf 1,06 Milliarden Dollar. Facebook macht sein Geld zu 85 Prozent mit Werbung. - Die virtuellen Welten des Onlinespiele-Spezialisten Zynga sind ein wichtiges Element des Facebook-Geschäfts. Zuletzt steuerte der Anbieter von Games wie «Farmville» oder «Cityville» 15 Prozent der Facebook-Umsätze bei. - Facebook hat mehr aktive Mitglieder als man bisher dachte. Im ersten Quartal waren es 901 Millionen aktive Nutzer. Davon nutzten 526 Millionen Menschen Facebook jeden Tag. - Mark Zuckerberg wird Facebook auch nach dem Börsengang fest im Griff haben. Er hält Aktien der Klasse B, die zehn Stimmen haben, während Anleger beim Börsengang nur A-Klasse-Aktien mit einer Stimme bekommen werden. Nach der Aktienplatzierung wird Zuckerberg fast 60 Prozent der Stimmen kontrollieren. - Facebook hatte zuletzt 3539 Mitarbeiter. Die Zahl der Beschäftigten stieg allein im vergangenen Jahr um 50 Prozent. - Mark Zuckerbergs Vater, der Facebook 2004 und 2005 finanziell unterstützt hat, bekam im Dezember 2009 zwei Millionen Aktien der Klasse B. - Fast die ganze Welt ist blau: In beinahe allen Ländern ist Facebook das grösste Soziale Netzwerk - nennenswerte Ausnahmen sind Russland und China, wo lokale Unternehmen dominieren. Über einen Markteintritt in China hat Facebook laut Börsenprospekt noch nicht entschieden. Am russischen Konkurrenten Vkontakte ist der Investor DST beteiligt, der auch ein grosser Facebook-Anteilseigner ist. - Facebook ist auch ein riesiges Fotoalbum: Jeden Tag laden die Nutzer 300 Millionen Bilder hoch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch