Zum Hauptinhalt springen

Zugelassen, aber nicht willkommen

Mit dem Turbo-Lachs geben die USA zum ersten Mal ein genverändertes Tier zum Verkauf frei.

Zwei gleichaltrige Lachse, vorn ein normaler, dahinter der schneller wachsende Turbo-Lachs. Foto: AP Photo, Keystone
Zwei gleichaltrige Lachse, vorn ein normaler, dahinter der schneller wachsende Turbo-Lachs. Foto: AP Photo, Keystone

Der gentechnisch veränderte Lachs ist aus Sicht der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) weder für den menschlichen Konsum noch für die wilden Fische eine Gefahr. Er kann ohne Vorbehalte angeboten und ohne spezifische Deklaration verkauft werden. Zwei Supermarktketten wollen den gentechnisch veränderten Lachs dennoch nicht anbieten. Zudem wollen Konsumentenschutz- und Fischereiorganisationen den Entscheid der Zulassungsbehörde anfechten.

Zum Vergrössern auf Grafik klicken.
Zum Vergrössern auf Grafik klicken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.