Zum Hauptinhalt springen

Zwahlen & Mayr erhält mit italienischem Mehrheitsaktionär

Die im Stahlbau und der Edelstahlproduktion tätige Zwahlen & Mayr aus Aigle VD erhält einen neuen Mehrheitsaktionär.

Die italienische Cimolai hat sämtliche von der Sitindustrie Suisse gehaltenen Aktien gekauft und hält damit 70,4 Prozent des Aktienkapitals. Die Transaktion war den Angaben zufolge eine Zwangsvollstreckung, die in Italien über die Bühne gegangen ist. Das Schweizer Aktienrecht sehe in einem solchen Fall eine Ausnahme von einem öffentlichen Übernahmeangebot an die restlichen Aktionäre vor, wobei die Cimolai-Gruppe von diesem Recht Gebrauch machen wolle, hiess es in einer Mitteilung Luigi Cimolai, der Präsident und einziger Aktionär der Gruppe mit Sitz im italienischen Pordenone, zeigt gemäss dem Communiqué «enthusiastisch», was die Zusammenarbeit mit Zwahlen & Mayr betrifft. Seine Hauptmission sei es, die Kontinuität und die Prosperität des Unternehmens zu garantieren. Die Zwahlen-Gruppe hat laut Angaben von Ende Februar im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 98 Millionen Fr. und damit etwa 20 Prozent mehr als 2010 erwirtschaftet. Die Resultate, die am 6. April bekannt gegeben werden, sollten deutlich besser ausfallen als im Vorjahr. Für das Gesamtjahr zeigt sich das Unternehmen relativ optimistisch, obwohl der starke Franken weiterhin die Margen negativ beeinflussen dürfte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch