Essbare Insekten

Leckere Insekten-Snacks

Insekten liefern wertvolle Proteine und Mineralstoffe, brauchen wenig Futter und schonen das Klima. Mehr als 1900 Insektenarten werden weltweit verzehrt. Gestern priesen Experten die Leckereien in Zürich an.

«Schmeckt gut»: Silvio Blaser vom Verein Insectissimo isst eine Heuschrecke. (Video: Barbara Reye)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viele Menschen in westlichen Ländern graut es allein schon vor dem Gedanken, genussvoll in eine Larve oder eine Heuschrecke zu beissen. Zu Unrecht findet die Biologin Claudia Hoffmann. Der Ekel sei unbegründet und nur eine reine Kopfsache. Auch Shrimps würden im Prinzip nicht viel appetitlicher aussehen. Und in Holland gebe es seit vergangener Woche jetzt sogar im Supermarkt Fast Food und Snacks aus Mehlwürmern, Heuschrecken und Mottenlarven – in Form von Frikadellen, Burgern und Chips.

Gemeinsam mit dem Paläontologen Marcelo Sánchez hat Claudia Hoffmann gestern Abend am Zoologischen Museum der Universität Zürich die Veranstaltung «Essbare Insekten» organisiert. «Sie schmecken gut, sind reich an Proteinen und viel umweltschonender als etwa ein Steak.» Um für Konsumenten den möglichen Ekelfaktor eines sechsbeinigen Krabbeltiers oder einer schrumpeligen Larve auf unseren Tellern gar nicht erst aufkommen zu lassen, haben sich Studenten von der ZHAW Wädenswil etwas einfallen lassen. So haben sie alles, was an das Insekt erinnert, entfernt und aus den Mehlwürmern ein Proteinpulver hergestellt. Dieses haben sie dann weiter zu einem köstlichen Energieriegel verarbeitet, der unter anderem Sonnenblumenkerne, Haferflocken, geröstetes Sesam und einen Überzug aus Schokolade enthält.

«Der Riegel besteht zu 13 Prozent aus von Mehlwürmern gewonnenen Proteinen und ist für Sportler gedacht», sagt Meinrad Koch von der ZHAW. Denn Sportler würden generell mehr auf Funktionalität achten. Er kenne sogar Sportler, die rohe Eier oder wenig schmackhafte Protein-Shakes zu sich nehmen. Laut einer ersten Umfrage sei die Akzeptanz für einen solchen Insektenriegel bei Sportlern vorhanden.

Schon früher haben Menschen Insekten gegessen und sie als besondere Delikatesse geschätzt. «Etwa 2000 Jahre zurück haben Römer, die zu einer besser gestellten Schicht gehörten, Cossus-Larven verspeist», erklärt Christian Bärtsch vom Start-up Essento, das derzeit eine Palette von Insekten-Snacks entwickelt. Und im Mittelalter bis in die Neuzeit hinein habe man zum Beispiel in vielen Ländern Westeuropas die Maikäfersuppe gegessen. Sie habe einen krebssuppenartigen Geschmack. Er selbst hoffe nun, dass er im kommenden Frühling genug Käfer fangen könne, um sie endlich auch einmal zu probieren.

Erstellt: 04.11.2014, 15:50 Uhr

Warum wir Insekten essen sollten

Mehlwurm-Eiweiss für Sportler

Larven als Luxusspeise der Römer

Artikel zum Thema

«Mehlwürmer in Schoko-Pralinen sind fein»

Small Talk Die Biologin Claudia Hoffmann sagt, warum sie essbare Insekten für das Steak der Zukunft hält und Larven sehr schmackhaft sein können. Mehr...

Warten auf den Bug Mac

Essen Analyse Werden in der Schweiz bald Insekten im Supermarkt verkauft? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Weiss ist heiss

Mamablog Vorgeburtliche Tests testen auch die Eltern

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...