Über 1000 Sklaven leben in der Schweiz

Kinderarbeit, sexuelle Ausbeutung, Zwangsheirat: Fast 36 Millionen Menschen leben laut einer Studie unter sklavenähnlichen Zuständen. Auch die Schweiz macht keine Ausnahme.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Männer, Frauen und Kinder - fast 36 Millionen Menschen sind weltweit Opfer moderner Sklaverei. Das geht aus dem jüngsten Bericht der australischen Stiftung «Walk Free» hervor. Demnach gibt es moderne Sklaverei - sexuelle Ausbeutung genauso wie Zwangsarbeit oder Zwangsheiraten - in allen 167 untersuchten Ländern. Mehr als die Hälfte der Fälle wurde aber in allein fünf Ländern gezählt: In Indien, China, Pakistan, Usbekistan und Russland.

Die Menschenrechtsorganisation zählte 35,8 Millionen Menschen, die unter sklavenartigen Bedingungen leben müssen. Die Zahl liegt demnach um 20 Prozent höher als im «Walk-Free»-Bericht aus dem Jahr 2013, doch liegt dies nicht an einer starken Zunahme der Fälle, sondern an einer anderen Zählmethode.

Dem Bericht zufolge liegt Indien mit rund 14,3 Millionen Opfern mit Abstand an der Spitze der Länder, in denen moderne Sklaverei verbreitet ist. Es folgen China mit 3,2 Millionen Opfern, Pakistan (2,1 Millionen), Usbekistan (1,2 Millionen) und Russland (1,1 Millionen). Danach kommen Nigeria, die Demokratische Republik Kongo, Indonesien, Bangladesh und Thailand.

Kinder als Hausangestellte

Im Vergleich zur Bevölkerungszahl gibt es in Mauretanien die meisten Opfer von Sklaverei mit vier Prozent. «Sklaverei ist in der mauretanischen Gesellschaft verwurzelt», heisst es in dem Bericht mit Blick auf schwarze Sklaven. Fast dieselbe Prozentzahl der Bevölkerung macht der Bericht für Usbekistan aus, wo die Regierung jedes Jahr im Herbst mehrere Millionen Männer, Frauen und Kinder zur Baumwollernte zwingt.

Auch Haiti, wo arme Kinder als Hausangestellte für reichere Familien arbeiten müssen, und Katar mit der Ausbeutung von zugewanderten Arbeitskräften werden unter den drastischen Fällen aufgelistet.

Europa mit niedriger Rate

Am unteren Ende der Liste finden sich Island und Luxemburg mit jeweils unter hundert Opfern. In der Schweiz zählt die Stiftung 1'100 Opfer - damit liegt die Schweiz auf dem neuntletzten Platz. Zudem gehört die Schweiz laut Studie zu jenen Ländern, die eine Vorreiterrolle bei der Bekämpfung moderner Sklaverei einnehmen.

Doch selbst wenn Europa im Vergleich zur Bevölkerungszahl mit 1,6 Prozent die niedrigste Rate weltweit aufweist, so zählte die Organisation doch 566'200 Opfer - oft sexuelle oder wirtschaftliche Ausbeutung. Besonders viele Opfer gibt es in Bulgarien, Tschechien und Ungarn. Die meisten Fälle wurden aber in der Türkei mit 185'500 gezählt, darunter auch die Zwangsverheiratung von Kindern. (thu/sda)

Erstellt: 17.11.2014, 18:44 Uhr

Artikel zum Thema

5,5 Millionen Kinder sind Opfer von Sklaverei

Weltweit werden 21 Millionen Menschen als Sklaven ausgebeutet, darunter 5,5 Millionen Kinder. Terres des hommes liefert ernüchternde Zahlen und weist an, wie die Situation entschärft werden könnte. Mehr...

Staatssklaven aus Nordkorea auf der WM-Baustelle

Tausende Arbeiter aus Nordkorea schuften in Katar. Das Regime kassiert praktisch ihr gesamtes Gehalt. Mehr...

«Bis zur Fussball-WM könnten 4000 Arbeiter sterben»

In Katar werden ausländische Bauarbeiter laut einem Medienbericht wie Sklaven gehalten, und es gab schon viele Tote. Gewerkschafter machen die Fifa mitverantwortlich, die nun Druck auf die WM-Organisatoren ausübt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...