Ranking

Uni Basel schlägt Uni Zürich

Das Hochschulmagazin Times Higher Education hat sein jährliches Universitätsranking veröffentlicht. Die Schweizer Universitäten schneiden im Schnitt gut ab – die Einstufung zweier Institute überrascht aber.

Die Schweiz ist für ihre Grösse gut vertreten: Die sieben Schweizer Institute und ihre Ränge.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ETH Zürich gilt in einer der wichtigsten Universitätsranglisten noch immer als beste Universität auf dem europäischen Kontinent. Ansonsten schneiden die europäischen Hochschulen im neusten «Times Higher Education World University Ranking» schlechter ab als auch schon. Weltspitze ist wie im Vorjahr das California Institute of Technology (Caltech).

Wie im Vorjahr rangieren sieben Schweizer Universitäten unter den Top 200. Die Schweiz ist damit gemessen an der Grösse ihrer Bevölkerung ausserordentlich gut vertreten. Die ETH landete auf Platz 14, zwei Plätze weiter hinten als im Vorjahr. Die ETH Lausanne (EPFL) verbesserte sich von Platz 40 auf 37, die Universität Basel um beachtliche 68 Ränge von Platz 142 auf 74.

Uni Zürich deutlich zurückgefallen

Die Universität Zürich fiel hingegen überraschend deutlich von Rang 89 auf 121, Genf stieg von Platz 133 auf 124, Lausanne sank von Rang 130 auf 132, Bern ebenfalls von Rang 151 auf 157.

Die beste deutsche Hochschule, die Universität München, verlor ebenfalls sieben Rangplätze und hält nun Platz 55. Insgesamt hätten die europäischen Unis dieses Jahr schlechter abgeschnitten als im Jahr zuvor, heisst es in der Analyse der Herausgeber.

Skandinavien und Asien gewinnen

Ausnahme seien die skandinavischen Hochschulen: Ihr Aushängeschild, das Karolinska Institut in Stockholm, stieg um sechs Plätze auf Rang 36, aufgestiegen sind auch die Top-Unis Norwegens, Finnlands und Dänemarks. Zu den weiteren Gewinnern zählen die Vorzeige-Unis Asiens: Die Uni Tokio, verbesserte sich auf Platz 23, auch die besten Unis aus Singapur, Südkorea und China machten alle Plätze gut.

Hinter dem Caltech teilen sich die Harvard University (USA) und die University of Oxford (Grossbritannien) den Platz zwei, dahinter platzierten sich die Stanford University, das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die Princeton University (alle USA).

Es folgen die University of Cambridge (Grossbritannien), die University of California Berkeley, die University of Chicago (beide USA) sowie das Imperial College London (Grossbritannien).

10'000 Uni-Forscher befragt

Das Times-Ranking, das sich mittlerweile als wichtigste Uni-Rangliste etabliert hat, basiert auf 13 Indikatoren aus den Bereichen Forschung, Lehre, Zitierungen, Internationalisierung und Einwerbung von Drittmitteln aus der Wirtschaft.

Die beiden wichtigsten Faktoren sind einerseits die Befragung von mehr als 10'000 Uni-Forschern zu den Themen Lehre und Forschung sowie andererseits bibliometrische Indikatoren wie Veröffentlichungen und Zitierungen – sie tragen zu rund je einem Drittel zum Gesamtergebnis bei.

Weitere Faktoren sind die Lernvoraussetzungen wie ausgezeichnete Lehrende oder das Einkommen der Lehrenden mit insgesamt 15 Prozent, Umfang von und Einnahmen aus Forschung (10,5 Prozent), Internationalisierung (fünf Prozent) und anwendungsorientierte Forschung (2,5 Prozent). (mw)

Erstellt: 02.10.2013, 22:30 Uhr

Artikel zum Thema

Asiatische Hochschulen überrunden die Schweizer Universitäten

Ranking Eine neue Rangliste zeigt: Institute, die sich nicht verbessern, fallen zurück – so auch die Schweizer Hochschulen mit Ausnahme der ETH. Für die Schweiz wird ein Spitzenplatz in Zukunft wohl teurer. Mehr...

Armeechef will für RS die Matura verschieben

André Blattmann fordert von Gymnasien und Universitäten, dass sie Rücksicht auf die Rekrutenschule nehmen. Die Maturaprüfungen sollen vorverlegt und der Studienbeginn nach hinten verschoben werden. Mehr...

Die Bildung verschiebt sich ins Internet

MOOCs Universitäten bieten ihre Inhalte vermehrt auch online an. Auf diese Weise wird Bildung auch für Arme zugänglich. In der Schweiz sind Lausanne und Genf die Onlinepioniere. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...