Zu kleiner Dickhäuter

Erstmals haben Forscher einen Elefanten mit Zwergwuchs gesehen. Er ist einen Meter kleiner als seine Artgenossen.

Kleinwüchsiger Elefant in Sri Lanka.

Kleinwüchsiger Elefant in Sri Lanka. Bild: Brad Abbott

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Nationalpark in Sri Lanka hat ein internationales Forscherteam unter Schweizer Beteiligung einen Zwergelefanten entdeckt. Dies sei das erste Mal, dass man Zwergwuchs bei einem Elefanten beobachtet habe, betont die Biologin Jennifer Pastorini von der Universität Zürich, die seit mehreren Jahren in Sri Lanka forscht. Der zu kleine Dickhäuter sei früh morgens im Udawalawe Nationalpark im Streit mit einem normalwüchsigen Elefantenbullen beobachtet worden.

Wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift «Gajah» nun berichten, hat ein Wildtier mit Zwergwuchs normalerweise nur wenig Chancen, in der Wildnis zu überleben. Denn es kann aufgrund seiner kurzen Beine nicht so schnell wie die anderen flüchten oder ist im Fall eines Fleischfressers auch noch bei der Jagd benachteiligt.

Weil Elefanten aber nur Pflanzen fressen und auf der 65'000 Quadratkilometer grossen Insel vor der Südspitze Indiens auch keine natürlichen Feinde haben, kann sich ein kleinwüchsiges Tier dort recht gut behaupten. Insgesamt leben auf Sri Lanka rund 6000 Elefanten, von denen sich etwa 2000 in Nationalparks aufhalten.

Zwergwuchs tritt aufgrund eines genetischen Defekts auf. Dieser führt zu einer Wachstumsstörung, so dass die sonst üblichen Proportionen nicht mehr stimmen. Das jetzt gesehene, kleinwüchsige Elefantenmännchen hat einen normal grossen Kopf, Rüssel und Rumpf, aber für sein Alter viel zu kurze Beine. Es erreicht im Gegensatz zu seinen ausgewachsenen Artgenossen nur eine Schulterhöhe von 1,5 statt 2,5 Metern. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 26.11.2013, 11:21 Uhr

Video

Zwergelefant begegnet einem grossen Artgenossen

Artikel zum Thema

Elefanten meiden die Wildnis

In Sri Lanka leben mehr als 4000 Elefanten ausserhalb der Nationalparks – was zu tödlichen Konflikten mit der Bevölkerung führt. Ein Studie zeigt: Die Umsiedlung der Problemelefanten bringt wenig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Zu Besuch bei zwei Ästheten

Tingler Wir brauchen mehr Steuern!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...