Zum Hauptinhalt springen

Der umstrittene Preis der Schwedischen Reichsbank

Der Nobelpreis für Ökonomie würdige unwissenschaftliche Theorien, sagen Historiker – und beeinflusse die Politik negativ.

Von Silke Bigalke, Stockholm
Die Schwedische Akademie der Wissenschaften präsentiert den letztjährigen Gewinner des Ökonomie-Nobelpreises, Angus Deaton (12. Oktober 2015).
Die Schwedische Akademie der Wissenschaften präsentiert den letztjährigen Gewinner des Ökonomie-Nobelpreises, Angus Deaton (12. Oktober 2015).
Keystone

Es fängt schon damit an, dass Alfred Nobel Wirtschaft nicht mochte. Er «hasse sie von Herzen», schrieb er in einem Brief, den vier Nachkommen 2001 in einem Zeitungsartikel zitiert haben. Sie wollten diesen «falschen Nobelpreis» loswerden, den eben nicht ihr berühmter Vorfahre gestiftet hatte, sondern die schwedische Zentralbank, 73 Jahre nach Alfred Nobels Tod. Nun ist ein Buch über die Risiken des Wirtschaftsnobelpreises erschienen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen