Zum Hauptinhalt springen

Als das Wissen zum Selbstläufer wurde

Vor 15 Jahren ging Wikipedia online. Heute ist es die grösste Enzyklopädie der Welt. Unter der rückläufigen Autorenzahl könnte aber die Qualität leiden.

Nur «kleine Schnitzer» dank Schwarmintelligenz: Die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Foto: Keystone
Nur «kleine Schnitzer» dank Schwarmintelligenz: Die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Foto: Keystone

Seine Gründer konnten nicht ahnen, dass Wikipedia einst da ankommt, wo es heute ist. Das belegt schon der Name, der sich schlecht verbalisieren lässt: wir googeln und twittern. Aber wir wikipediasieren nicht, obschon die Online-Enzyklopädie weltweit auf Platz 7 der am meisten besuchten Websites liegt. Der Aufstieg ging so rasant vonstatten, dass der etwas sperrige Name wohl bereits etabliert war, ehe man ihn noch hätte ändern können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.