Der Nobelpreis der Weltverbesserer

Einsatz für Behinderte oder das Aufdecken von korrupten Machenschaften. Der Right Livelihood Award ist eine Auszeichnung für Leistungen, die im traditionellen Nobelpreis nicht berücksichtigt werden.

Der Alternative Nobelpreis wurde dieses Jahr an drei Rechtsanwälte und eine Journalistin vergeben. Sie teilen sich das Preisgeld von 3 Millionen schwedischen Kronen, was etwa 360'000 Schweizer Franken entspricht. Jährlich verleiht die Right-Livelihood-Stiftung ihre Auszeichnung an «mutige Menschen, die praktische Lösungen für globale Probleme aufzeigen». Darunter waren auch schon prominente Personen wie Edward Snowden, Bianca Jagger oder Astdrid Lindgren.

Umfrage

Braucht es die Alternativen Nobelpreise?






Der seit 1901 alljährlich verliehene Friedensnobelpreis gilt als der wichtigste internationale Friedenspreis. Doch oft sorgte die Auswahl der Jury in den letzten Jahren für Kopfschütteln. (Video: SDA)

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 27.09.2017, 12:44 Uhr

Right Livelihood Award

Seit 1980 wird in Schweden jedes Jahr der Alternative Nobelpreis verliehen.

Jakob Uexkull gründete 1980 die Right Livelihood Awards, die oft auch als Alternative Nobelpreise bezeichnet werden. Es besteht jedoch keine institutionelle Verbindung zu den Nobelpreisen.
Der Right Livelihood Award wird an Personen, Organisationen und Vertreter sozialer Bewegungen vergeben, die sich mit praktischen Lösungen für eine menschenwürdige Lebensweise einsetzen. Die Nominierung steht allen offen, und anders als bei den traditionellen Nobelpreisen werden diese Auszeichnungen durch Spenden finanziert.
«Ich bin Possibilist – ich sehe durch meine Arbeit täglich, welche Möglichkeiten wir haben», sagte der Gründer der «Zeit». «Und ich bin überzeugt, dass es heute noch möglich ist, die Welt zu retten. Mit den richtigen Ideen.»

Artikel zum Thema

Dieser Mann ist wie Erin Brockovich

Der Anwalt Robert Bilott deckte einen der grössten Umweltskandale der USA auf. Nun erhält er dafür den Alternativen Nobelpreis. Mehr...

Ig-Nobelpreis für Zürcher: Didgeridoo gegen Schnarchen

Die Harvard University in den USA hat die Preise für kuriose Forschung verliehen. Eine Auszeichnung geht in die Schweiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Kommentare

Blogs

Sweet Home Ein Winternachtstraum

Tingler 5 Weihnachtswünsche – für andere

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Wintereinbruch: Schafe grasen im Schnee nahe Loch Tay Perthshire, Schottland, Grossbritannien (10. Dezember 2017).
(Bild: Russel Cheyne) Mehr...