Cool bleiben in der Hitze

Im entspannten Ruhemodus vor sich hin dösen statt sich mit kalten Duschen quälen: So erträgt man die hohen Temperaturen.

Im Schatten dösen: So sind auch über 30 Grad ertragbar.

Im Schatten dösen: So sind auch über 30 Grad ertragbar. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der moderne Mensch, zumal in westlich-verwöhnter Ausprägung, verlernt zunehmend die Toleranz. Das ist nicht nur weltanschaulich gemeint, sondern auch körperlich. Hält sich das Aussenthermometer nicht mehr an die Spanne zwischen 5 und 25 Grad, droht er aus der Komfortzone zu fallen. Der gemässigte Mensch aus gemässigten Breiten verbringt seinen Alltag nun mal in voll klimatisierten Büroräumen, die er in Fahrzeugen mit Air Condition ansteuert. Was für eine Zumutung, wenn es im Sommer dann tatsächlich heisser oder im Winter kalt wird!

Rettungsdienste warnten schon letzte Woche: «Morgen sterben voraussichtlich mehr Menschen als sonst.» Sonnenstich, Hitzschlag, Erschöpfung und Kreislaufversagen drohen. Notfallexperten geben die originellen Hinweise, bei grosser Hitze viel zu trinken und sportliche Höchstleistungen oder andere körperliche Belastungen in der Mittagssonne zu unterlassen und in den frühen Morgen, späten Abend oder ganz zu verlegen. Ach ja, und bitte morgens oder spätabends stosslüften – tagsüber die Fenster schliessen und die Hitze aussperren.

Rainer Löb, der beim deutschen Hilfsdienst Malteser den schönen Titel Bundesarzt trägt, erinnert daran, nie, «auch nicht für kurze Zeit», jemanden im Auto zurückzulassen, das in der Sonne steht. «Das gilt besonders für Babys, Kleinkinder und ältere Menschen – aber auch für Hund oder Katze.» Säuglinge und Kleinkinder sind besonders gefährdet, weil sie die Körpertemperatur mit ihrer vergleichsweise geringen Körperoberfläche durch Schwitzen nur eingeschränkt regeln können. Bei älteren Menschen ist oft das Durstgefühl gestört, und die Wärmeregulierung funktioniert nicht mehr wie in jungen Jahren.

Der Körper mag es zwar eigentlich wohlig-warm, und bei 30 oder 32 Grad schnurren Stoffwechsel und Organfunktionen wunderbar vor sich hin – aber das funktioniert nur optimal, wenn man leicht bekleidet im entspannten Ruhemodus vor sich hin döst und nicht in Konferenzen oder der Bürohitze in Wallung gerät. Mit entsprechender Kondition, ausreichend mineralstoffreicher Flüssigkeit und etwas Gewöhnung übersteht der Mensch zwar Ultramarathons in der Wüste bei mehr als 40 Grad ohne Schaden. Untrainiert, dehydriert und nur an seine Wohlfühltemperatur angepasst, können einen jedoch die fürs Wochenende prognostizierten 30 bis 36 Grad aus der Bahn werfen.

Ob der Rat mancher Notfallexperten im Alltag umgesetzt wird, mag dennoch bezweifelt werden. So empfehlen die Malteser, auf Alkohol und süsse Getränke zu verzichten. Ein kühles Bier oder eisige Limo regen – ebenso wie die kalte Dusche – Kreislauf und Blutdruck zu sehr an, was zusätzlich Energie verbraucht und damit Hitzeproduktion und Schweissausstoss steigert. Stattdessen gilt es, «möglichst körperwarme Getränke» zu sich zu nehmen sowie «lauwarme Hühner- oder Rinderbrühe». Es nennt sich Zivilisation, aber so sähe der Preis der akklimatisierten Rundumversorgung aus: Der aufgeheizte Büromensch kippt sich nach Feierabend keinen kühlen Drink mehr in den Hals, sondern löffelt in wärmeregulierender Funktionskleidung eine laue Suppe vor dem Ventilator.

Erstellt: 30.07.2018, 15:46 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn Goalies unter der Hitze leiden

Video Das Fussball-Wochenende wurde von Schnitzern der Goalies geprägt. In der Super League, aber vor allem bei einem Test in Dresden. Mehr...

Hitzewarnungen: Es gibt «35 Grad oder sogar noch mehr»

Sogar auf 2000 Meter Höhe wird es bis 20 Grad warm. Ausreichend Regen ist weiterhin nicht in Sicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...