Zum Hauptinhalt springen

Der Alienjäger

100 Millionen Dollar investiert der Russe Yuri Milner in die Suche nach Ausserirdischen. Die Erfolgsaussichten sind verschwindend gering. Die Rendite wäre ein Eintrag in die Geschichtsbücher.

Mäzen der Wissenschaft: Yuri Milner an der Verleihung seines Breakthrough-Preises für besondere wissenschaftliche Erkenntnisse. (9. November 2014)
Mäzen der Wissenschaft: Yuri Milner an der Verleihung seines Breakthrough-Preises für besondere wissenschaftliche Erkenntnisse. (9. November 2014)
Stephen Lam, Reuters

Es ist die «grösste Frage» der Wissenschaft, die Stephen Hawking zusammen mit renommierten Physikern und Astronomen beantworten will: Gibt es im Universum noch andere intelligente Lebensformen als uns Menschen?

Zehn Jahre lang wollen die Wissenschaftler der neu gegründeten «Breakthrough Listen»-Initiative das All mit ultrasensiblen Radioteleskopen nach Signalen von ausserirdischem Leben absuchen. Es ist die grösste jemals geplante Suche nach E.T. und Konsorten – und die teuerste: 100 Millionen Dollar stehen dafür bereit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.