Zum Hauptinhalt springen

Die besten Hochschulen der Welt

Das renommierte britische Institut QS hat seine alljährliche Rangliste der Universitäten publiziert. Eine Schweizer Hochschule schneidet dabei ausserordentlich gut ab.

Die ETH Zürich ist gemäss einem weltweiten Vergleich die beste Hochschule ausserhalb der USA und Grossbritanniens. Sie verbesserte sich in der Rangliste der britischen Gesellschaft QS, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, gegenüber dem Vorjahr vom 20. auf den 18. Platz.

Auch die EPFL Lausanne und die Universitäten von Genf, Lausanne und Bern haben im Ranking Boden gut gemacht. Die Unis von Zürich und Basel dagegen haben Plätze verloren.

Über die Hälfte aus den USA und Grossbritannien

An der Spitze der Rangliste figuriert die englische Universität von Cambridge vor der US-amerikanischen Harvard University. Gegenüber dem Vorjahr haben die beiden Hochschulen die Plätze getauscht. Unter den ersten 100 Einrichtungen konnten sich 31 US-amerikanische und 19 britische Hochschulen platzieren.

Die ETH Zürich hat die McGill University in Kanada und die Australian National University überholt. Die Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) hat sich vom 42. auf den 32. Platz verbessert und wird als zweitbeste kontinentaleuropäische Hochschule gewertet. Die Platzierungen der weiteren Schweizer Unis: Genf 71 (Vorjahr 72), Zürich 101 (92), Basel 137 (108), Lausanne 152 (168) und Bern 162 (193).

Bei der QS-Rangliste wird anders als beim konkurrierenden Shanghai-Ranking der Forschung weniger Gewicht zugebilligt. Stärker gewertet werden hingegen unter anderem die Betreuung der Studierenden, der Anteil von Professoren und ausländischen Studierenden sowie der akademische Ruf.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch