Zum Hauptinhalt springen

Die Geisterjäger

Zwei Lausanner Forscher haben eine Software entwickelt, die Ghostwriting erkennen soll. Aber kann ein Computerprogramm Autoren unterscheiden? Wir haben den Test gemacht.

Von Stefania Telesca
Der Geist hinter meinem Bachelor: Ghostwriting ist an Universitäten ein verbreitetes Problem. Foto: Martin Barraud (plainpicture)
Der Geist hinter meinem Bachelor: Ghostwriting ist an Universitäten ein verbreitetes Problem. Foto: Martin Barraud (plainpicture)

Wenn Studenten Arbeiten einreichen, dann steckt mitunter weniger Fleiss dahinter, als man vermuten würde. Es gibt Hinweise darauf, dass immer mehr akademische Anwärter betrügen, indem sie ihre Arbeiten von Fremden, sogenannten Ghostwritern, schreiben lassen. Die Universitäten verfügen zwar über Software, die Plagiate erkennen kann. Doch diese Programme sind im Falle einer fremdverfassten Arbeit nutzlos: Sie erkennen lediglich, ob nicht sauber zitiert wurde. Zum Beispiel, wenn ganze Sätze aus fremden Quellen kopiert wurden. Ein Ghostwriter aber erstellt gegen Bezahlung eine perfekt zitierte, wissenschaftliche Arbeit und bleibt so unter dem Radar entlarvender Plagiatscans.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen