10 Dinge, die die Welt veränderten

Innovation ist ein Fetisch unserer Zeit. Aber nur wenige Erfindungen haben das Potenzial, die Geschichte der Menschheit wirklich nachhaltig zu beeinflussen. Eine Liste revolutionärer Techniken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir sollen uns und die Welt um uns herum immer neu erfinden. Aber was bleibt? Welche Techniken waren und sind besonders wichtig? Die Frage lässt sich nicht definitiv beantworten, bevor man nicht festlegt, was mit «wichtig» gemeint ist: Was die Welt besonders stark verändert? Was von besonders vielen Leuten genutzt wird? Was viele betrifft? Was viel Nutzen stiftet – oder verheerend wirkt? Oder gar, was besonders grossen Nutzen oder Schaden lediglich verheisst?

Eine schlüssige Antwort gibt es nicht, aber Annäherungen. Zum Beispiel diese Liste, nicht der zehn wichtigsten Techniken der Menschheit. Aber vielleicht der zehn ziemlich wichtigsten.

Ca. 4. Jahrtausend v. Chr.
Das Rad
Seine Bedeutung ist unbestreitbar – als Zahnrad oder Rolle, als Mühlrad oder Töpferscheibe. Fast überall, wo sich etwas technisch bewegt, sind Räder drin. Doch wer vom Rad spricht, hat meist das Wagenrad im Sinn. Und dieses haben erstaunlich viele Kulturen gerade nicht genutzt. Die Azteken hatten Spielzeugwägelchen (auch Zahnräder), aber keinen Wagentransport. Noch erstaunlicher: Der persisch-arabische Kulturraum hat die Nutzung des Wagenrads in der Spätantike aufgegeben. Man hat das als Ausdruck seiner technischen Unterlegenheit gesehen – dabei spielte der Wagentransport auch im mittelalterlichen Europa eine marginale Rolle. Nein: Araber und Perser hatten etwas Besseres gefunden. Zieht man die Kosten für Bau und Unterhalt von Strassen in Betracht, war das domestizierte Kamel dem Wagen weit überlegen. Eine andere Lösung fand China, als sein Strassennetz nach dem Ende der Han-Dynastie um 200 n. Chr. zu verfallen begann: Schubkarren, die statt Strassen nur Pfade brauchten. Es gab sogar welche mit Segeln.

Ab 1945
Die Atomspaltung
Dass der Mensch in den innersten Kern der Materie eingreift, war bis dahin unerhört. Man hat sich davon das Ende aller Energieprobleme versprochen; tatsächlich lieferte die Atomspaltung weltweit nie sehr viel Energie – Brennholz war diesbezüglich stets wichtiger. Militärisch wurde sie glücklicherweise «nur» über Hiroshima und Nagasaki eingesetzt, und dass sie den Krieg im Pazifik beendet habe, ist Propaganda. In den Kriegen des 20. Jahrhunderts wurden viel mehr Menschen erschossen, zu Tode gehungert und zu Tode geschunden als mit Hightech-Waffen getötet. Aber der ganze Kalte Krieg stand im Zeichen der Angst vor dem Atomkrieg. Eine Technik kann auch wichtig sein allein durch ihr Potenzial – sei es als Hoffnung, sei es als Drohung.

1846
Die Anästhesie
Man kann sich ein Leben ohne Computer vorstellen. Ohne Auto. Sogar ohne Telefon. Aber wer möchte heute nur schon eine kleine Zahnextraktion ohne Anästhesie erleiden? Nimmt man Unverzichtbarkeit als Kriterium, steht die Anästhesie weit oben auf der Liste. Das sahen auch die Zeitgenossen ihrer Erfindung – offiziell: 1846 – so, welche die Anästhesie in ihren Publikationen bejubelten. Aber wie sah es die schweigende Mehrheit? Es ist verblüffend: In Tagebüchern und ähnlichen Zeugnissen von Ärzten jener Zeit wird die epochemachende Erfindung oft nur beiläufig erwähnt. Die meisten Chirurgen nahmen «kleinere» Operationen wie etwa die Amputation eines Fingers noch lange bei vollem Bewusstsein des Patienten vor. Der erste Vorschlag, mit Lachgas Operationsschmerzen zu tilgen, wurde übrigens bereits 1800 in einem viel beachteten medizinischen Fachbuch publiziert. Die Medizin hatte es mit diesem Durchbruch nicht gerade eilig …

1712
Die Dampfmaschine
Sie habe, heisst es oft, die industrielle Revolution ermöglicht. Aber frühe Industrie setzte hauptsächlich auf menschliche und tierische Arbeitskraft sowie auf Wasserkraft. Ein Wirtschaftshistoriker hat einmal ausgerechnet, wie sich die englische Wirtschaft ohne Dampfmaschine entwickelt hätte: bis ungefähr 1850, neun Jahrzehnte nach Beginn der industriellen Revolution, nicht spürbar anders als mit ihr. Und in Ländern, die das Getreide nicht künstlich verteuerten, war tierische Arbeitskraft noch viel länger als in England billiger als die Dampfkraft. Die hohe Bewertung der Dampfmaschine, schreibt der Technikhistoriker Joachim Radkau, sei «Idol einer bilderbuchartigen Technikgeschichte, die sich aus Mangel an komplexen Vorstellungen über den Faktor Technik an das äusserlich Eindrucksvolle hält». – Warum sie trotzdem wichtig war? Die erste Dampfmaschine diente 1712 dazu, Wasser aus Kohleschächten zu pumpen. Man setzte Kohle ein, um Kohle zu machen (wie heute die Banken). Je mehr Kohle man hatte, desto mehr konnte man einsetzen, um noch mehr zu gewinnen. Das ist der Prototyp einer Skalenökonomie: Die Dampfmaschine läutete symbolisch unser Zeitalter des Wirtschaftswachstums ein. Auf Kohlenstoff basiert es noch heute.

Späteres 19. Jahrhundert
Das Auto
Kaum etwas hat zumindest die städtische Umwelt so sehr verändert wie das Auto. Aber man könnte Gründe nennen, die gegen seine Wichtigkeit sprechen: Global sind bis heute weit mehr Menschen für ihr Fortkommen auf das Velo denn auf das Auto angewiesen. Und was den Nutzen angeht: Das Auto hat wesentlich bewirkt, dass unsere Arbeits- und Freizeitwege heute so lang geworden sind. Es befriedigt Bedürfnisse, die es selber geschaffen hat. Ist das Auto also überschätzt? Ja – und nein: Denn dass es von Politikern und Planern überschätzt wird, seine Alternativen dagegen unterschätzt werden, macht gerade seine Bedeutung aus. Für das Auto hat man Städte plattgemacht und neu gebaut, nicht für das Tram. Autohersteller rettet man mit Steuergeldern vor dem Konkurs, nicht Velomechaniker. Und nicht zuletzt: Autos töten jedes Jahr Millionen Menschen – nicht Reitpferde.

China: 11. Jh.; Europa: ca. 1400
Der Kompass
Er ermöglichte es Europa, die Meere zu erobern und die Welt zu kolonisieren. Den Gelehrten des 16. und 17. Jahrhunderts wie etwa Francis Bacon galten drei Techniken als Ausdruck dafür, dass man soeben dem finsteren Mittelalter entkommen sei: neben dem Kompass auch noch der Buchdruck und das Schiesspulver. Die Ironie dabei: Heutige Eurozentriker sehen die Grundlage der europäischen Überlegenheit über den Rest der Welt in eben jener Zeit begründet, weil damals die modernen Wissenschaften entstanden seien. Die drei Techniken aber, die den Menschen von damals als die Speerspitzen des Fortschritts galten, waren allesamt in China schon Jahrhunderte zuvor in Gebrauch.

12. Jahrhundert
Die Seitennummerierung
Zur Trias der wichtigsten Techniken gehörte in der frühen Neuzeit der Buchdruck, und bis heute hat er seinen Nimbus nicht verloren – hat er doch das Herstellen von Schriftgütern verbilligt und so die Zirkulation von Schriften in Massenauflagen erst ermöglicht. Gleichwohl spricht der Buchhistoriker Martyn Lyons vom «Mythos Gutenberg». Der Buchdruck war nämlich nur die spektakulärste (und bis zur Rotationspresse im 19. Jahrhundert die letzte grosse) in einer Reihe von Innovationen, die zu einem vermehrten Schriftgebrauch in Europa führten. Andere waren so unscheinbar wie die Seitennummerierung sowie Register und Verzeichnisse, wie sie im 12. Jahrhundert aufkamen. Sie erlaubten es, etwas nachzuschlagen – statt die Bücher von der ersten bis zur letzten Seite zu lesen. Auch der Siegelring, der sich im 13. Jahrhundert verbreitete, war in den Worten des Mediävisten Michael Clanchy «ein ebenso wichtiger Schritt in der Geschichte der Schriftlichkeit wie Gutenbergs Buchdruck» gewesen: Es erlaubte selbst Analphabeten, Schriften zu authentifizieren.

Europa: Hochmittelalter
Das Butterfass
Der schwedische Agrarhistoriker Janken Myrdal hat an einem Kongress kürzlich in Bern vorgeschlagen, eine unterschätzte Tätigkeit technikhistorisch endlich ernst zu nehmen: das Buttermachen. Butter war, auch in der Schweiz, hoch konzentrierter Wert, deshalb eines der frühesten Güter, die besteuert wurden – und schon früh wichtiges Handelsgut. Wie die Biotechnologien des Käsens und Bierbrauens verlangte das Buttermachen hohe Fertigkeit und strenge Hygiene. In erster Linie war es Frauensache. Leicht setzte sich, wer es zu gut beherrschte, schlimmem Verdacht aus: Im letzten Hexenprozess im Kanton Zürich, 1701 in Wasterkingen, wurden sieben Frauen und ein Mann wegen «Milchzaubers» zum Tod verurteilt. Statt des «weiblichen» Butterfasses gilt gemeinhin der «männliche» Pflug als Inbegriff agrartechnischen Fortschritts. Zu Unrecht: Neuere Untersuchungen zeigen, dass vormoderne Bauern, die ihr Feld nur mit dem Spaten umstachen, höhere Flächenerträge erzielten. Im intensiven Reisanbau Südasiens ist der Pflug nutzlos. Und auf den erosionsanfälligen tropischen Böden Afrikas hat er wahre Verheerungen angerichtet, wenn europäische Landbesitzer glaubten, es besser zu wissen als die einheimischen Bauern.

Europa: ab ca. 1500
Bohnen, Akazien, Klee
Vor zwei Jahrtausenden begannen mittelamerikanische Bauern, Bohnen, Kürbis und Mais gemeinsam anzubauen – sie tun es heute noch. Bohnen haben die Fähigkeit, Stickstoff aus der Luft zu binden, und düngen so den Boden für ihre Nachbarn. In Afrika war es seit noch älterer Zeit üblich, auf den Feldern Akazien wachsen zu lassen, welche dieselbe Fähigkeit wie Bohnen besitzen; die europäischen Kolonisten mit ihrem Sinn für «Ordnung» haben damit vielerorts Schluss gemacht. In Europa begannen die Bauern vor gut fünfhundert Jahren, gezielt Stickstoff bindende Pflanzen einzusetzen, um die Bodenfruchtbarkeit zu erneuern: Hier war es zuerst der Klee, den man mit anderen Feldfrüchten abwechselte. Obsolet wurde diese Technik, nachdem es Fritz Haber und Carl Bosch 1908 gelungen war, Stickstoffdünger synthetisch herzustellen. Auch das ist eine wahrhaft «wichtigste» Technik: Seither hat sich das einst knappe Gut zum Überflussproblem entwickelt. Die Überdüngung von Böden und Gewässern mit Stickstoff gilt als eines der schlimmsten Umweltprobleme überhaupt.

Ab Mitte 19. Jahrhundert
Das Wellblech
Was ist eine wirklich wichtige Technik? Das fragte der britische Technikhistoriker David Edgerton und antwortete: Das lässt sich nicht sagen. Gleichwohl schlägt er als Alternative zu Computer und Atombombe als «wichtigste» Technik vor: das Wellblech. Aufgekommen im 19. Jahrhundert, habe es sich im 20. Jahrhundert in den Slums dieser Welt als «wahrhaft globale Technik» entpuppt. Wenn etwa eine Stadt wie Ibadan in Nigeria innert eines Jahrhunderts von einem Marktflecken zur Multimillionen-Agglomeration anwuchs, sei das nur dank dem Wellblech möglich gewesen. Seine Qualität liegt in seiner vielseitigen Verwendbarkeit für alle möglichen Zwecke, die niemand vorhergesehen hat, und darin, dass es so billig ist. Der deutsche Technikhistoriker Kurt Möser hat Edgertons Gedanken aufgegriffen und neben dem Wellblech noch weitere Techniken als «wichtigste» vorgeschlagen: Sperrholz, Epoxidharz, Plastikfolien und Spanplatten. Technik braucht keinen Glamour, um wichtig zu sein.

Erstellt: 26.11.2013, 09:30 Uhr

Artikel zum Thema

Kälte gegen Körperfett & Push-up-BHs für Männer

Outdoor Outdoor Drei absurde Erfindungen der Industrie, die aus Bewegungsmuffeln wohlgeformte und durchtrainierte Athleten machen sollen – ohne dass diese sich dafür bewegen müssten. Zum Blog

Eine Wundertechnologie

Never Mind the Markets Never Mind the Markets Innovative Prozesse sind genauso für die Verbesserung des allgemeinen Lebensstandards verantwortlich wie ausserordentliche Erfindungen. Ein gutes Beispiel ist die Fliessbandarbeit. Zum Blog

Kugelschreiber zur Selbstverteidigung

Video-Reportage An der Messe «Sicherheit 2011» präsentieren Tüftler ihre erstaunlichen Erfindungen. Einer verteidigt sich mit einem Stift, der andere will Pyros von Fussball-Hooligans den Garaus machen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...