…104 Jahren: Film ist nicht gleich Film

Am 6. November 1906 ruft Ole Olsen die älteste Filmgesellschaft der Welt ins Leben.

Die künstlerische Werkstätte: Haupteingang des Nordisk-Film-Geländes in Valby.

Die künstlerische Werkstätte: Haupteingang des Nordisk-Film-Geländes in Valby.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt viele Filme, doch nicht alle sind qualitativ hochwertig. Doch dies lässt sich ändern – das denkt zumindest der dänische Filmproduzent Ole Olsen und gründet gleich selbst eine eigene Produktionsgesellschaft.

Grosse Stummfilmzeit

Nordisk Films Compani – so heisst anfänglich die Produktionsstätte, die in Vimmelskaftet, Dänemark gegründet wird. Der erste wichtige Regisseur der Firma, der Stummfilmpionier Viggo Larsen, kann am Anfang gleich mit seinem Film «Löwenjagd in Elleore» erfolgreich durchstarten. August Blom, Benjamin Christensen und Carl Theodor Dreyer – alles Namen von Regisseuren, die unweigerlich mit der Produktionsfirma verbunden sind. Bekannt sind aber viel mehr ihre Werke; so beispielsweise die Gerhart-Hauptmann-Verfilmung Atlantis (1913) von Blome mit dem dänischen Stummfilmschauspieler Olaf Fonss oder der Film «Das geheimnisvolle X» von Christensen, welcher durch Licht und Schattenverhältnisse mit einer beeindruckenden Ästhetik Neuwege betritt. Auch der erste weibliche Filmstar überhaupt – Asta Nielsen – hat ihre Karriere bei Nordisk angefangen, bevor sie nach Deutschland geht.

Während der Stummfilmzeit ist die Nordisk Produktionsfirma eine der erfolgreichsten weltweit. Nachdem der Gründer aber 1924 in den Ruhestand geht und Hollywood auf dem Vormarsch ist, verliert das Unternehmen an internationaler Ausstrahlung. Seit 1992 gehört Nordisk Film A/S der Egmont-Gruppe an.

Erstellt: 06.11.2010, 15:18 Uhr

Der Eisbär auf dem Globus: Das aktuelle Logo der Filmproduktionsfirma.

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...