Bundesrat wusste seit 1942 von den Naziverbrechen

Bislang unveröffentlichte Dokumente zeigen: Der Bundesrat wusste seit 1942 von den Massenmorden der Nazis – und verschärfte trotzdem die Flüchtlingspolitik.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die offizielle Schweiz wusste im Zweiten Weltkrieg von den Massentötungen in den Konzentrationslagern der Nazis. Bisher unveröffentlichte Dokumente zeigen: Der Bundesrat wurde bereits 1942 über die Verbrechen der Nazis in Kenntnis gesetzt.

Die «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens SRF präsentierte am Sonntag die diplomatischen Dokumente. Schweizer Diplomaten verfassten während der Zeit des Zweiten Weltkriegs Hunderte Briefe, Telegramme und detaillierte Berichte.

Diese waren an den Bundesrat adressiert. Auch mit Fotos wurde der Bundesrat bereits 1942 über die Verbrechen der Nazis in Kenntnis gesetzt. «Ab Mai 42 kann man nachweisen, dass die Ermordung von Juden, dass diese Information wirklich in Bern ankam», sagte Sascha Zala, Direktor Diplomatische Dokumente der Schweiz, im TV-Beitrag.

«In vermehrtem Masse Rückweisungen»

Diese bislang unveröffentlichten Dokumente waren bei Bundesrat von Steiger gelandet, dem damaligen Vorsteher des Justiz- und Polizeidepartements.

Trotz den Rapporten seiner Diplomaten bestimmte der Bundesrat folgenden Erlass im August 1942: "...dass künftig also in vermehrtem Masse Rückweisungen von ausländischen Zivilflüchtlingen stattfinden müssen, auch wenn den davon betroffenen Ausländern daraus ernsthafte Nachteile (auch an Leib und Leben) erwachsen könnten».

«Parallel zur Entwicklung der internationalen Lage verschärfte die Schweiz ihre Flüchtlingspolitik», sagte Polit-Historiker Zala. Diese Politik sei anfänglich eher in einem Diskurs von Wirtschaftsflüchtlingen eingebettet gewesen und habe zunehmend eine Komponente eines Fremdendiskurses mit deutlich rassistischen Elementen eingenommen.

Einige dieser diplomatischen Dokumente werden nun auch im Internet veröffentlicht. (ses/sda)

Erstellt: 27.01.2013, 18:28 Uhr

Artikel zum Thema

«Eine bewegende Geste des Vertrauens und der Versöhnung»

Das Archiv des jüdisch-ungarischen Literaturnobelpreisträgers und Auschwitz-Überlebenden Imre Kertész ist heute an für die Öffentlichkeit zugänglich. Mehr...

Keine Kaffeefahrt nach Auschwitz, bitte!

Blog Steilpass Der Manager des deutschen Nationalteams benimmt sich in der Debatte um einen Auschwitz-Besuch seiner Spieler während der Euro 2012 wie ein Elefant im Porzellanladen. Zum Blog

Die Entlarvung des Mr. Smith

Der Kriegsverbrecher Laszlo Csatary hat fast 16'000 Juden nach Auschwitz deportiert. Die Entdeckung des alten Mannes in Ungarn bringt Budapest unter Zugzwang. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...