Er verhörte Hermann Göring

Whitney Harris war Ankläger in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen. Nun ist er 97-jährig gestorben.

Gehörte über mehrere Jahre zum Anklageteam: Whitney Harris.

Gehörte über mehrere Jahre zum Anklageteam: Whitney Harris. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Harris war 1945 bei den ersten Prozessen Chefankläger. Er war unter anderem am Kreuzverhör von Hermann Göring beteiligt, des offiziell zweiten Mannes in der Nazi-Hierarchie nach Adolf Hitler. Nun ist im Harris Alter von 97 Jahren ist in den USA gestorben. Harris erlag nach Angaben seiner Familie am Mittwochabend in einem Vorort von St. Louis seiner Krebserkrankung.

Der Internationale Militärgerichtshof von Nürnberg war zuständig für die Verurteilung von Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verbrechen gegen den Frieden. Am 20. November 1945 begann der erste der Nürnberger Prozesse gegen die Hauptkriegsverbrecher des Dritten Reiches.

Nicht alle konnten vor Gericht gestellt werden: Adolf Hitler und Joseph Goebbels begingen Selbstmord. Angeklagt waren unter anderen: Reichsmarschall Hermann Göring, der Stellvertreter des Führers Rudolf Hess sowie Rüstungsminister Albert Speer. Nach fast einem Jahr Verhandlungsdauer, am 1. Oktober 1946, werden 12 der 24 Hauptkriegsverbrecher zum Tode verurteilt und hingerichtet. Hermann Göring entzog sich dem Henker durch Selbstmord. Sieben Angeklagte erhielten langjährige oder lebenslange Haftstrafen. (cpm/ddp)

Erstellt: 23.04.2010, 07:07 Uhr

Das Urteil lautete auf Tod durch den Strang: Hermann Göring (l. mit Sonnenbrille).

Artikel zum Thema

Sie war die Gefährtin Adolf Hitlers

Von der Lehrerstochter zur einflussreichen Mätresse des Führers, mit der sich jeder gut stellen musste. Eine spektakuläre neue Biografie über Eva Braun räumt auf mit alten Vorurteilen. Mehr...

Hitlerjungen spionierten bei Velotouren

Vor Beginn des Zweiten Weltkriegs sollen deutsche Jugendliche Ziele in England ausgespäht haben. Dies vermutete jedenfalls der britische Geheimdienst. Mehr...

Hitlers Nachtleküre

Tausende Bände umfasste Hitlers Privatbibliothek. Trotz seiner Lesewut blieb der deutsche Führer ein «Mann der Halbbildung»: Seine «Bibel» war ein Buch über den Niedergang der nordischen Rasse. Mehr...

Blogs

Sweet Home Die Sache mit dem Umstellen

Tingler Geschichte einer Nymphomanin

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...