Österreich will Besitzerin von Hitlers Geburtshaus enteignen

Seit langem tobt ein Streit um das Haus, in dem der Nazi-Führer geboren wurde. Warum Wien die Kontrolle über das Haus will.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Österreichs Regierung hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, der die Enteignung des Geburtshauses von Adolf Hitler in Braunau am Inn ermöglichen soll. Ziel sei die Enteignung der bisherigen Eigentümerin Gerlinde Pommer.

Das Gebäude soll dann in Staatsbesitz übergehen, wie das Innenministerium am Freitag erklärte. Der Staat will langfristig die Kontrolle über das Haus haben, damit es nicht zu einem Pilgerort für Nazis werden kann.

Haus steht seit 2011 leer

Der Staat hatte das Haus, in dem Hitler am 20. April 1889 geboren wurde, in den 70er Jahren von Pommer gemietet und zu einem Behindertenheim umgebaut. Die Eigentümerin, deren Familie das grosse gelbe Gebäude in der Innenstadt von Braunau seit mehr als einem Jahrhundert gehört, verweigerte aber dringend benötigte Renovierungsarbeiten, weshalb das Haus seit 2011 leer steht.

Seitdem liegt der Staat im Streit mit Pommer, die mehrere Kaufangebote des Innenministeriums ablehnte. Angesichts des Scheiterns aller Verhandlungen sah das Ministerium schliesslich nur noch die Möglichkeit der Enteignung. Damit soll dauerhaft sichergestellt werden, dass das Gebäude nicht zu einer Gedenkstätte für Anhänger des Nationalsozialismus wird. Die Eigentümerin soll entschädigt werden.

Verwendung umstritten

Der Umgang mit dem Haus ist Gegenstand einer heftigen Diskussion unter den Einwohnern Braunaus. Einige wollten es zu einem Flüchtlingsheim umwandeln, andere dort ein Museum für die Befreiung Österreichs einrichten. Manche wollte es sogar abreissen, doch steht das Haus als Teil der Braunauer Innenstadt unter Denkmalschutz.

Vor dem Gebäude, in dem Hitler bis zu seinem dritten Lebensjahr lebte, befindet sich ein aus dem ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen stammender Mahnstein aus Granit. Darauf steht: «Für Frieden, Freiheit und Demokratie. Nie wieder Faschismus. Millionen Tote mahnen.» (woz/sda)

Erstellt: 27.05.2016, 19:02 Uhr

Artikel zum Thema

Hitler, der Bestsellerautor

Analyse «Mein Kampf» wurde neu herausgegeben und steht seit dieser Woche auf Platz eins der Sachbuch-Bestsellerliste. Mehr...

Tessiner Polizist postete Hitler-Bilder auf Facebook

Ein Unteroffizier der Tessiner Polizei ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Er soll im Internet zu Rassendiskriminierung aufgerufen haben. Mehr...

Warum Hitler den Zug statt ein Flugzeug nahm

Der Historiker Ronald D. Gerste erzählt vom Einfluss des Wetters auf den Verlauf der Geschichte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...