Zum Hauptinhalt springen

Blitzbesuch in Paris

Vor 75 Jahren besuchte Adolf Hitler während drei Stunden das besetzte Paris. Der verkannte Maler zeigte sich während der kuriosen Stippvisite nicht etwa als Eroberer, sondern als Kunstliebhaber.

Adolf Hitler (M.) posiert mit dem Reichsminister für Bewaffnung und Munition Albert Speer (l.) und dem Kunstprofessor und Bildhauer Arno Breker (r.) vor dem Eiffelturm in Paris. (23. Juni 1940)
Adolf Hitler (M.) posiert mit dem Reichsminister für Bewaffnung und Munition Albert Speer (l.) und dem Kunstprofessor und Bildhauer Arno Breker (r.) vor dem Eiffelturm in Paris. (23. Juni 1940)
German War Department, Keystone

Im Nachhinein wird er sagen, es sei der schönste und grösste Moment seines Lebens gewesen. Er wird seinem Schicksal danken, dass er das erleben durfte. Adolf Hitler war glücklich. Was war geschehen? Was konnte ihm, dem grössten Monster der Geschichte, einen solchen Moment von Vollkommenheit verschaffen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.