Zum Hauptinhalt springen

Das Alte Zürich war besser als sein Ruf

Conrad Ulrichs zweibändige Familiengeschichte zeigt: Die Alt-Zürcher waren nicht so puritanisch und elitär, wie man es ihnen nachsagt.

Conrad Ulrich in seiner Wohnstube, umgeben von seinen Ahnen und traditionellem Kunsthandwerk. Foto: Doris Fanconi
Conrad Ulrich in seiner Wohnstube, umgeben von seinen Ahnen und traditionellem Kunsthandwerk. Foto: Doris Fanconi

Es gibt bestimmt weit und breit niemanden, der so gut über das Alte Zürich Bescheid weiss wie der 90-jährige Conrad Ulrich. Gemeint ist jene Zeit der Stadt­republik Zürich, die ihren Anfang 1336 mit der brunschen Zunftordnung nahm und 1798 mit dem Einmarsch der napoleonischen Truppen in Zürich endete. Nicht von ungefähr hat die Zentral­bibliothek Zürich Ulrich vor zwei Jahren zum Ehrengast ernannt. Auch hat er für die 1996 erschienene dreibändige Kantonsgeschichte das Kapitel zum 18. Jahrhundert verfasst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.