Zum Hauptinhalt springen

Der andere Weihnachtsmann

Geschenke, Baum, Familie – die Bräuche des Heiligabends sind gar noch nicht so alt. Guido Fuchs hat ihre Geschichte erforscht und ist auf Überraschendes gestossen.

«Vor 300 Jahren hätte niemand Weihnachten als Familienfest bezeichnet», sagt Guido Fuchs. Foto: Florian Manz
«Vor 300 Jahren hätte niemand Weihnachten als Familienfest bezeichnet», sagt Guido Fuchs. Foto: Florian Manz

«Der 24. Dezember ist eigentlich wie ein riesiger Orgasmus. Wochenlang wird man eingestimmt, dann entlädt sich das Fest in ein paar Stunden.» Guido Fuchs lacht. «Entsprechend schlapp sind dann alle am 25.» Der Theologe meint das nicht als Predigt, obwohl er sich manchmal schon darüber wundert, wie Weihnachten heute gefeiert wird. Fuchs, 62 Jahre alt, angenehm melodiöse Stimme, sitzt in seinem gemütlichen Büro in Hildesheim, nahe Hannover. Der Raum ist voller Teppiche und Bücher. Letztere nimmt er immer wieder hervor, um witzige Zitate vorzulesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.