Zum Hauptinhalt springen

«Es kommt auf jeden Buchstaben an»

In der längsten bekannten Vers-Inschrift hat der Historiker Christian Marek Hinweise auf den sagenhaften altgriechischen Architekten Pytheas entdeckt.

«Die Inschrift ist ein Leckerbissen für Altphilologen»: Christian Marek ist Althistoriker an der Universität Zürich und verantwortlich für die Inschriften bei den Grabungen in Milas. Foto: PD
«Die Inschrift ist ein Leckerbissen für Altphilologen»: Christian Marek ist Althistoriker an der Universität Zürich und verantwortlich für die Inschriften bei den Grabungen in Milas. Foto: PD

Warum ist die altgriechische Inschrift aus dem 4. Jhdt. v. Chr. in einer Treppenstufe der Grabanlage in Milas «sensationell»?

Es ist mit einer Länge von 124 Zeilen die längste Vers-Inschrift, die bekannt ist. Das besondere Versmass fällt auf und die aussergewöhnliche Wortwahl. Für Altphilologen, die sich mit Dichtung befassen, ist sie ein Leckerbissen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.