Zum Hauptinhalt springen

Forscher dürfen Anne Franks Texte kopieren

Seit Jahren gibt es Streit um die Rechte der Anne-Frank-Tagebücher. Die Wissenschaft errang vor Gericht nun einen Sieg.

Das berühmte Tagebuch bekam Anne Frank zu ihrem 13. Geburtstag, zwei Tage später, am 14. Juni 1942, begann sie zu schreiben.
Das berühmte Tagebuch bekam Anne Frank zu ihrem 13. Geburtstag, zwei Tage später, am 14. Juni 1942, begann sie zu schreiben.
Keystone
Das erste Faksimile, eine originalgetreue Kopie der sechs umfassenden Tagebücher von Anne Frank. Otto Frank, auf dem Bild, der Vater von Anne, wurde am 27. Januar 1945 in Auschwitz befreit und lebte von 1953 bis zu seinem Tode 1980 in Birsfelden bei Basel.
Das erste Faksimile, eine originalgetreue Kopie der sechs umfassenden Tagebücher von Anne Frank. Otto Frank, auf dem Bild, der Vater von Anne, wurde am 27. Januar 1945 in Auschwitz befreit und lebte von 1953 bis zu seinem Tode 1980 in Birsfelden bei Basel.
Keystone
Portrait von Anne Frank: Neben das Bild hat sie am 10. Oktober 1942 in Niederländisch geschrieben «So wie auf diesem Foto wünschte ich immer auszusehen. Dann hätte ich vielleicht eine Chance, nach Hollywood zu kommen.»
Portrait von Anne Frank: Neben das Bild hat sie am 10. Oktober 1942 in Niederländisch geschrieben «So wie auf diesem Foto wünschte ich immer auszusehen. Dann hätte ich vielleicht eine Chance, nach Hollywood zu kommen.»
Keystone
1 / 10

Doch gut 70 Jahre nach ihrem Tod gibt es immer wieder Streit um die Rechte. Nun hat ein Gericht entschieden, dass Texte aus den Tagebüchern von Anne Frank für wissenschaftliche Zwecke kopiert und veröffentlicht werden dürfen.

Die Freiheit der Wissenschaft habe Vorrang vor dem Urheberrecht, urteilte das Gericht in Amsterdam. Der Anne-Frank-Fonds in Basel hatte gegen die geplante Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Studie der Manuskripte geklagt.

Im Besitz des Staates

Der Fonds besitzt die Rechte an den weltberühmten Tagebüchern, die das jüdische Mädchen (1929-1945) im Versteck vor den Nationalsozialisten in Amsterdam während des Zweiten Weltkrieges geschrieben hatte.

Die Tagebücher sind aber im Besitz des niederländischen Staates und als Dauerleihgabe der Amsterdamer Anne-Frank-Stiftung zur Verfügung gestellt worden. Beide Organisationen sind seit Jahren in einen gerichtlichen Streit um die Texte verwickelt.

Begrenzte Anzahl von Texten

Die Amsterdamer Stiftung hatte gemeinsam mit der Königlichen Niederländischen Akademie der Wissenschaften eine Studie zu den Manuskripten gestartet und will diese auch veröffentlichen. Dafür wurden auch Originaltexte genutzt. Das ist nach dem Gerichtsurteil statthaft. Der Fonds habe keine inhaltlichen Argumente gegen die Studie angeführt, erklärten die Richter. Ausserdem gehe es nur um eine begrenzte Anzahl von Texten.

Zusätzlich wollte die Stiftung ursprünglich 2016 auch eine wissenschaftliche Gesamtausgabe der Manuskripte herausgeben. Dieses Projekt wurde jedoch vorerst ausgesetzt. Das Urheberrecht an den Tagebüchern endet im Prinzip 70 Jahre nach dem Tod von Anne. Da aber noch 1986 eine Ausgabe mit bis dahin unveröffentlichten Texten erschienen war, gilt dem Gerichtsurteil zufolge das Urheberrecht weitere 50 Jahre bis 2036.

SDA/dia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch