Zum Hauptinhalt springen

So rasant wächst die Weltbevölkerung

Immer mehr Menschen leben auf der Erde. Am Ende dieses Jahrhunderts sollen es zehn Milliarden sein, obwohl China eine halbe Milliarde weniger zählen wird. Dafür legen zwei andere Regionen mächtig zu.

Ab 2021 ist Indien das bevölkerungsreichste Land. Im Bild die Chandni-Chowk-Strasse in Neu Dehli.
Ab 2021 ist Indien das bevölkerungsreichste Land. Im Bild die Chandni-Chowk-Strasse in Neu Dehli.

Afrika steht in den kommenden 90 Jahren eine dramatische Bevölkerungsexplosion bevor, die Zahl der in Europa lebenden Menschen schrumpft dagegen immer weiter. Das geht aus einer neuen Projektion der Vereinten Nationen hervor, die die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) in Berlin präsentierte. Insgesamt soll die Weltbevölkerung von derzeit knapp sieben Milliarden Menschen bis 2100 auf 10,1 Milliarden steigen. Als Folge werden steigende Armut und höhere Nahrungsmittelpreise befürchtet.

Das Bevölkerungswachstum findet fast ausschliesslich in den Entwicklungsländern statt, wie es hiess. Allein in Afrika werde sich die Bevölkerung von heute 1,02 Milliarden auf voraussichtlich knapp 3,6 Milliarden Menschen im Jahr 2100 mehr als verdreifachen. In Europa hingegen wird die Bevölkerung abnehmen: Leben hier heute noch 738 Millionen Menschen, werden es in 90 Jahren voraussichtlich nur noch 674 Millionen Menschen sein, wie aus der Prognose hervorgeht.

China werde sogar eine halbe Milliarde weniger zählen, sagte der stellvertretende Direktor der UNO-Bevölkerungsabteilung, Thomas Büttner. Indien werde China voraussichtlich bereits im Jahr 2021 als bevölkerungsreichstes Land der Erde überholen.

Sieben Milliarden Menschen am 31. Oktober

Ab 31. Oktober 2011 werden den Statistikern zufolge erstmals sieben Milliarden Menschen auf der Erde leben, wie Büttner sagte. Er räumte ein, das Datum sei als Symbol zu verstehen. Es sei eine statistische Hochrechnung, exakt könne der Tag nicht bestimmt werden.

Während es 13 Jahre gedauert habe, bis die Weltbevölkerung von fünf auf sechs Milliarden gestiegen sei, habe es jetzt nur zehn Jahre gedauert, bis sie erneut um eine Milliarde gewachsen sei, sagte Büttner. 1962 noch seien nur drei Milliarden Menschen gezählt worden.

Rasantes Wachstum

Bereits bis 2050 wächst die Weltbevölkerung noch rasanter als bislang angenommen. Bis dahin sollen der Projektion zufolge 9,3 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Das sind 200 Millionen mehr als noch 2009 prognostiziert worden war. Die UNO-Projektion wird derzeit alle zwei Jahre neu vorgelegt, die erste wurde 1951 erstellt.

DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr sagte, das rasante Weltbevölkerungswachstum verschärfe nicht nur die Armut, sondern sei zudem ein wichtiger Grund für die weltweiten Umweltprobleme. Auch steigende Weltmarktpreise für Nahrungsmittel seien unter anderem auf die zunehmende Weltbevölkerung zurückzuführen.

Die UNO-Projektionen basieren auf der Annahme, dass die durchschnittliche Fertilität in den Entwicklungsländern bis 2100 von heute 2,7 auf 2,0 Kinder pro Frau sinken wird, in den am wenigsten entwickelten Ländern von 4,4 Kindern auf 2,1 Kinder pro Frau. Unter Fertilitätsrate versteht man die Anzahl der Lebendgeborenen, die eine Frau zur Welt bringt.

Alterung der Weltbevölkerung

Bähr monierte, international werde zu wenig Geld für Familienplanung in den Entwicklungsländern zur Verfügung gestellt. Allein in diesen Ländern würden 215 Millionen Frauen gern verhüten, hätten aber keine Möglichkeit dazu. Nur wenn in Familienplanung investiert werde, sei eine Verlangsamung des Wachstums möglich.

Ein weiterer Trend, der aus den Projektionen ersichtlich wird, ist die deutliche Alterung der Weltbevölkerung in den kommenden Jahrzehnten.

dapd/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch