Zum Hauptinhalt springen

Unschuldig auf der Teufelsinsel

1894 wird der französische Hauptmann Alfred Dreyfus, einziger Jude im Generalstab, als Spion verhaftet. Er hat nichts Unrechtes getan, wird dennoch verurteilt und verbannt. Ein Thriller zeigt nun die Affäre.

Aufstrebender junger Offizier: Alfred Dreyfus in einer undatierten Aufnahme.
Aufstrebender junger Offizier: Alfred Dreyfus in einer undatierten Aufnahme.
AFP
Am 5. Januar 1895 wird Hauptmann Dreyfus im Hof der École militaire in Paris degradiert. Man zerbricht seinen Säbel und reisst ihm die Schulterstücke von der Uniform.
Am 5. Januar 1895 wird Hauptmann Dreyfus im Hof der École militaire in Paris degradiert. Man zerbricht seinen Säbel und reisst ihm die Schulterstücke von der Uniform.
AFP
Theodor Herzl ist der Visionär des heutigen Israels. Als Berichterstatter am Dreyfus-Prozess befand er, dass Juden in Europa nie ganz in Sicherheit sein würden.
Theodor Herzl ist der Visionär des heutigen Israels. Als Berichterstatter am Dreyfus-Prozess befand er, dass Juden in Europa nie ganz in Sicherheit sein würden.
Keystone
1 / 10

Eine Putzfrau in Paris macht Weltgeschichte, als sie den Papierkorb leert. Marie Bastian arbeitet auf der deutschen Botschaft und spitzelt nebenbei für den französischen Armeegeheimdienst. Im Büro des deutschen Militärattachés birgt sie ein handschriftliches Papier. Es ist der 25. September 1894.

Das Papier belegt: Im französischen Offizierskorps gibt es einen Spion! Er trägt den Deutschen geheime Informationen zu. Drei Wochen später wird Hauptmann Alfred Dreyfus verhaftet – der einzige Jude im Generalstab. Ein Kriegsgericht verurteilt ihn bald: lebenslängliche Haft auf der Teufelsinsel in Französisch-Guyana, Südamerika.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.