...vor 104 Jahren: Eine haarige Angelegenheit

Am 8. Oktober 1906 demonstriert der Friseur Karl Nessler erstmals seinen Dauerwellenapparat.

Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits in seiner Jugend kommt Karl Ludwig Nessler, wie er mit vollem Namen heisst, angeblich die Idee der Dauerwelle. Nach seiner Coiffeurlehre ist er einige Jahre in Genf tätig. Später zieht es Nessler nach Paris. Um sich der französischsprachigen Umgebung anzupassen, nennt er sich fortan nur noch Charles Nessler oder auch Charles Nestle.

Von Brandblasen zum Patent

In Paris lernt Nessler Katharina Laible kennen. Sie hält ihren Kopf hin für seine ersten Dauerwellen-Versuche. Die Locken kreiert er mit einem selbst gebauten Gerät, das einem Waffeleisen gleicht und elektrisch beheizt wird. Katharina Laible muss einige Brandblasen ertragen, bis Nessler die erste Wellung gelingt. Man weiss nicht, ob er sie deswegen später auch geheiratet hat.

Nessler zieht zusammen Laible nach London und benutzt seinen Dauerwellen-Apparat regelmässig im eigenen Salon. Als er das Gerät am 8. Oktober 1906 erstmals der exklusiven Kollegenschaft aus London vorführt, erntet er jedoch nichts weiter als Missgunst. Der passionierte Friseur lässt sich aber nicht von seiner Idee abbringen und verstärkt die Werbung für seine Erfindung. Im Februar 1910 wird ihm das beantragte britische Patent für seine elektrische Apparatur, die Permanent Wave Machine, erteilt und der Ruf seiner Dauerwelle verbreitet sich auf der ganzen Welt.

Erstellt: 06.10.2010, 07:51 Uhr

Welle auf Dauer: Die Anzeige für Nesslers Salon in London.

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...