…vor 12 Jahren: Der verheerende Swissair-Flug 111

Am 2. September 1998 stürzt eine Swissair-Maschine ins Meer. Alle Insassen kommen dabei ums Leben.

Traurige Erinnerung: Eine Gedenkstätte beim Ort Peggy's Cove erinnert an das tragische Flugzeugunglück.

Traurige Erinnerung: Eine Gedenkstätte beim Ort Peggy's Cove erinnert an das tragische Flugzeugunglück. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um etwa 20.15 Uhr (Ortszeit) startet die Swissair-Maschine in New York mit Flugziel Genf. Es handelt sich um ein Flugzeug des Typs MD-11, hergestellt von der McDonnell Douglas Corporation. Nach 1 Stunde und 15 Minuten entwickelt sich Rauch im Cockpit. Nur eine weitere Viertelstunde später stürzt die Maschine in der Gegend von St. Margaret’s Bay ins Meer.

Niemand überlebt

Durch den heftigen Aufprall wird das gesamte Flugzeug sofort zerstört. 215 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder sterben bei dem Unglück, Überlebende gibt es keine.

Der Untersuchungsbericht stellt im Nachhinein fest, dass die MPET-Beschichtung des im Flugzeug verbauten Dämmmaterials und andere Teile nicht genügend feuerfest waren. Deshalb konnte sich der Brand zunächst auch unbemerkt ausbreiten.

Es war das schwerste Flugunglück in der Geschichte der Swissair und der verlustreichste Absturz einer MD-11.

Erstellt: 27.08.2010, 11:17 Uhr

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...