Zum Hauptinhalt springen

Wie die Schweiz vom Schurkenstaat zum Musterland wurde

Der Filz wurde dank der Bundesverfassung zum Treiber des Fortschritts und die Eisenbahn zu dessen Lokomotive. Das zeigt ein neues Buch.

Armin Müller
Zürcher Hauptbahnhof um 1870: Die Eisenbahn war die Lokomotive des Fortschritts Foto: ETH-Bibliothek
Zürcher Hauptbahnhof um 1870: Die Eisenbahn war die Lokomotive des Fortschritts Foto: ETH-Bibliothek

«Nie wird mit der Schweiz etwas anzufangen und consequent auszuführen sein», schrieb ein Gesandter des Grossherzogtums Baden 1829 an seine Regierung. Ein in österreichischen Diensten stehender Spitzel nannte sie 1843 die «cloaca magna von Europa».

Aber nur wenige Jahre später schickten ausländische Diplomaten ganz andere Berichte nach Hause. Sie lobten Ruhe und Pünktlichkeit der Verwaltung und die Perfektion der Verkehrsunternehmen. «Man kann gewiss sagen, dass die kleine Schweiz einer der grössten Industriestaaten der Welt ist», stellte ein Diplomat 1864 fest.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen