Zum Hauptinhalt springen

Ist er voll, sind wir wach

Kurz vor und nach dem Vollmond schlafen die Menschen im Durchschnitt schlechter. Das haben Basler Forscher bei Tests im Schlaflabor entdeckt. Die Gründe dafür sind rätselhaft.

Schön ist er ja, der Vollmond, aber als Schlafräuber kann er auch ziemlich nerven: Vollmond am Nachthimmel. (Bild: Keystone)
Schön ist er ja, der Vollmond, aber als Schlafräuber kann er auch ziemlich nerven: Vollmond am Nachthimmel. (Bild: Keystone)

Die meisten Menschen glauben, dass der Mond unser Leben stark beeinflusst. Manche schneiden nur bei Leermond die Haare, andere gärtnern nach den Prinzipien von «nidsigän» und «obsigän», und wieder andere versuchen, ihre Kinder nur in einer bestimmten Mondphase zu zeugen. Am weitesten verbreitet ist jedoch die Theorie, der Vollmond störe den gesunden Schlaf. Umfragen haben ergeben, dass 40 Prozent der Menschen bei Vollmond unter Schlaflosigkeit leiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.