Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Schulmedizin kann keine Krankheiten heilen»

«Die meisten Pillen helfen nicht den Patienten, sondern der Pharmaindustrie», sagt Dahlke.Foto: Manu Friederich

Sie sind bekannt geworden als Naturheilarzt, der seelische Ursachen für körperliche Beschwerden nennt. Starten wir also mit einer kleinen Fragerunde: Welche seelischen ­Hintergründe hat chronisches Übergewicht?

Worauf würden Sie bei wiederkehrenden Migräneanfällen achten?

Welches ist der beste Weg, mit dem Rauchen aufzuhören?

Auch bei Erkrankungen wie multipler Sklerose oder Krebs benennen Sie seelische Ursachen. Ist damit in Ihren Augen selber schuld, wer an einer solchen Krankheit stirbt?

Sind Sie deshalb ein so scharfer Kritiker der Schulmedizin geworden?

«Es geht mir nie um Schuld, sondern um Verantwortung.»

Was schlagen Sie als Alternative vor?

Ist das nicht etwas gar plakativ argumentiert?

Sie halten diese Grippen für inszeniert zugunsten der Pharmaindustrie?

Wenn man Sie reden hört, erhält man den Eindruck, Sie möchten die Schulmedizin am liebsten ganz abschaffen.

Sie empfehlen deswegen Fasten im Kampf gegen den Krebs, Kokosöl gegen Alzheimer, vegane Ernährung bei Rheuma und Herz-Kreislauf-Problemen: Haben Sie nie Zweifel, ob Ihre Überzeugungen genug abgesichert sind, um Patienten in heiklen Situationen damit zu therapieren?

«Essen soll nicht zur Religion werden. Man kann auch nicht über den Darm erleuchtet werden.»

Sie empfehlen nicht nur den Verzicht auf Fleisch, sondern gleich alle tierischen Produkte wegzulassen, also vegan zu leben. Freuen Sie sich darüber, dass inzwischen auch Spitzenköche und Leistungssportler auf vegane Ernährung setzen?

Dennoch polarisieren Sie extrem. Im Wikipedia-Eintrag werden Sie als Esoteriker bezeichnet, der «hoch gefährlichen Unsinn verbreitet»?

Wie grenzen Sie sich ab von der Esoterik?

Und doch beschreiben Sie in Ihren Büchern sogenannte Lebensprinzipien und ­Schicksalsgesetze – das sind grosse Worte für einen, der sich primär als Arzt sieht.

Sie haben mit dem Psychotherapeuten Thorwald Dethlefsen den Bestseller «Krankheit als Weg» geschrieben. Dethlefsen war ein erklärter Gegner der Wissenschaft und Schulmedizin.

Seine Reinkarnationstherapie war äusserst umstritten.

Sie haben über 60 Bücher geschrieben, halten in halb Europa und den USA Vorlesungen und führen Seminare durch. Was treibt Sie stärker an, der Narzissmus oder der Drang, die Welt zu verbessern?