Zum Hauptinhalt springen

Mami ist out

Sprachforscher haben untersucht, wie Kinder heute ihre Eltern ansprechen. Die «Mammas» sind auf dem Vormarsch.

In weniger als 5 Prozent der Familien nennen Kinder ihre Eltern beim Vornamen: Aktuell sind «Mamma» und «Papa» im Trend.
In weniger als 5 Prozent der Familien nennen Kinder ihre Eltern beim Vornamen: Aktuell sind «Mamma» und «Papa» im Trend.
Keystone

Die Anredeformen für Mütter und Väter wandeln sich ständig. Um herauszufinden, wie Deutschschweizer Kinder heute ihre Eltern nennen, haben Forscher der Universität Freiburg mehr als 300 Schüler und Lehrer befragt.

Das Fazit: Die Vornamen-Anrede, eine Mode der 68er, setzt sich nicht durch. «In weniger als 5 Prozent der Familien nennen Kinder ihre Eltern beim Vornamen», sagt Helen Christen, Professorin für germanistische Linguistik, der «Schweiz am Sonntag».

Familien lassen sich beeinflussen

Feststellbar ist allerdings eine Veränderung bei den Anredeformen Mutter und Vater. Während Anfang des 20. Jahrhunderts Kinder ihre Eltern vor allem «Mueter» und «Vater» riefen, kamen in den 1940er- und 1950er-Jahren die Anreden «Mueti» und «Vati» auf. Rund 30 Jahre später wurden diese Anreden wiederum durch «Mami» und «Papi» abgelöst. «Und jetzt ist ‹Mamma› und ‹Papa› oder ‹Papi› im Trend», so Christen.

Die Wissenschaftlerin spricht von verschiedenen Wellen bei den Anredeformen, die von grossen Teilen der Bevölkerung übernommen würden. «Auch wenn jede Familie das Gefühl habe, sie lege individuell fest, wie die Anreden sind, so gibt es gesellschaftlich dominierte Trends, welche die einzelnen Familien aufgreifen und gleichzeitig mitbegründen.»

Eltern nennen den Vornamen

Fast ausgestorben sei in der Deutschschweiz inzwischen die Höflichkeitsform bei der Anrede der Eltern. In Westschweizer Familien kommt es laut Christen allerdings noch vor, dass Kinder ihre Eltern mit «vous» ansprechen.

Durchgesetzt hat sich dafür die Anrede der Schwiegereltern mit dem Vornamen. Früher wurde stattdessen vielfach die Elternanrede des Ehepartners übernommen. Auch die Eltern untereinander nennen sich heute meist beim Vornamen, während sich Paare früher oft «Mueti» oder «Vati» sagten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch