Zum Hauptinhalt springen

100'000 Franken für ein Baby

Das Ehepaar Gallo reiste für Präimplantationsdiagnostik nach Spanien. Ihr Bub kam gesund zur Welt.

Von Simone Rau
«Das Risiko einer erneuten Diagnose war uns zu hoch», sagt Doris Gallo, hier mit ihrer Familie vor ihrem Haus in Küsnacht. Foto: Dominique Meienberg
«Das Risiko einer erneuten Diagnose war uns zu hoch», sagt Doris Gallo, hier mit ihrer Familie vor ihrem Haus in Küsnacht. Foto: Dominique Meienberg

Thierry weiss, was er will. Mango essen, vor dem Fernseher, jetzt. Seine Mutter Doris Gallo macht ihm klar, dass das nicht geht. Also setzt sich der Vierjährige geschätzte drei Minuten zum Essen an den Tisch, dann verschwindet er mit seiner sechsjährigen Schwester Amélie im Wohnzimmer.

Dass Thierry fernsehen darf, gehört zu seiner täglichen Routine: Kurz nach seiner Geburt wurde im Rahmen des Neugeborenen-Screenings festgestellt, dass er Cystische Fibrose (CF) hat, eine angeborene Störung des Stoffwechsels. In der Lunge entsteht zäher Schleim, der zu Husten, Bakterienbesiedlung und Entzündungsreaktionen führt. Im Verdauungstrakt können verschiedene Nährstoffe nicht richtig aufgenommen werden. Die Folge: Bauchschmerzen, Durchfall und fehlende Gewichtszunahme. Deshalb muss Thierry täglich mindestens eine halbe Stunde mit verschiedenen Medikamenten inhalieren und zu jeder Mahlzeit Verdauungsenzyme und weitere Medikamente einnehmen. Während der Inhalation darf er fernsehen – «das macht es für alle einfacher», sagt seine Mutter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen