3000 Teenager verletzen sich jährlich in Snowparks

Unfälle in Halfpipes und Skicross-Parks haben laut der Suva zugenommen. Die Mehrheit der Verunfallten ist unter 19 Jahre alt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Snowparks kommt es immer häufiger zu Unfällen, meldet die Suva. Jedes Jahr gäbe es 4800 Unfälle in solchen Parkanlagen. In drei von fünf Fällen seien die Verunfallten zwischen 10 und 19 Jahre alt.

Halfpipes, Kicker und Cross-Strecken seien für viele junge Erwachsene die grösste Attraktion in den Skigebieten. Doch sie seien nicht ohne Risiken. Stürze aus grosser Höhe führten oft zu schweren Verletzungen, schreibt die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt.

Tricks dem Können anpassen

Die Suva rät deshalb immer Helm, Rückenprotektor und Handgelenkschoner zu tragen. Wichtig sei es auch sich auf der Piste aufzuwärmen und einzufahren. Die Hindernisse und Tricks sollte man an sein eigenes Können anpassen. Zudem sollten Schanzen oder Hürden vorher besichtigt werden. Dann könne man sie besser einschätzen.

Die Geschwindigkeit, der Absprung und die Flugweite sollten auf die Landezone des Elements angepasst werden. Ausserdem solle man nach der Landung so schnell wie möglich wegfahren, um Platz für nachfolgende Fahrer zu machen.

Es sei auch hilfreich, bereits vor der Wintersaison die Kondition zu trainieren. Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit seien für Sprünge und Fahrten in Snowparks wichtig. Empfehlenswert sei auch der Besuch eines Snowpark-Kurses. Weitere Informationen zu den Regeln liefern die Homepage www.Suva.ch/snowparks sowie die Gratis-App «Slope Track». (ij/sda)

Erstellt: 27.01.2016, 12:32 Uhr

Das rät die Suva


  • Helm, Rückenprotektor und Handgelenkschoner tragen

  • Aufwärmen und Einfahren auf der Piste

  • Hindernisse vorher besichtigen

  • Anforderungen durch Beobachten und Nachfragen einschätzen

  • Hindernisse und Tricks ans eigene Können anpassen

  • Sich auf die Fahrt konzentrieren

  • Geschwindigkeit, Absprung und Flugweite auf die Landezone anpassen

  • Nach der Landung sofort Platz für nachfolgende Skifahrer machen

  • Pausen einlegen

Artikel zum Thema

Ein einziger Unfall kann 500'000 Franken kosten

Eine halbe Millionen Franken über fünf Jahre: soviel kostet die Suva eine Rückenmarksverletzung. Folgekosten und Renten über Jahrzehnte gehen in die Millionen. Mehr...

Autsch! Die häufigsten Jogger-Unfälle

Beliebt, aber oft auch schmerzhaft: Die Joggerstatistik der Suva zeigt, wann sich die Läufer verletzen und wo es am ehesten knackst. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...