Bald kommt die Impfung gegen Dengue-Fieber

Dengue-Fieber ist weltweit die sich am schnellsten verbreitende Tropenkrankheit. Bislang gab es keinerlei Impfschutz gegen den tödlichen Virus. Das soll sich nun ändern.

Überträgt die Tropenkrankheit: Die Tigermücke.

Überträgt die Tropenkrankheit: Die Tigermücke. Bild: AP Photo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Angaben des französischen Pharmakonzerns Sanofi soll bald der erste Impfstoff gegen die Tropenkrankheit Dengue-Fieber auf den Markt kommen. Die abschliessende klinische Studie habe ergeben, dass der Wirkstoff die Zahl der Krankheitsfälle um rund 60 Prozent reduziere, teilte Sanofi mit.

Die Firma kündigt die Markteinführung für die zweite Jahreshälfte 2015 an. Einige Analysten trauen dem Medikament einen Jahresumsatz von einer Milliarde Euro zu.

Dengue-Fieber ist weltweit die sich am schnellsten verbreitende Tropenkrankheit. Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge erkranken jährlich rund 100 Millionen Menschen an der von bestimmten Stechmücken übertragenen Viruserkrankung. 500'000 Personen erkranken an einer schweren Form, rund 22'000 sterben.

Der Wirkstoff wurde in der letzten klinischen Studie an mehr als 20'000 Kindern in Lateinamerika getestet. Zuvor war das Mittel bereits bei Patienten in Asien eingesetzt worden. Dabei habe sich herausgestellt, dass die Impfung vor allem bei Patienten, die bereits mit dem Virus in Kontakt gekommen sind, die Abwehrkräfte stärke.

Für Touristen interessant

Auch für Touristen könnte der Wirkstoff aber interessant sein, da er die Wahrscheinlichkeit eines schweren Krankheitsverlaufs drastisch reduziere, teilte der Pharmakonzern mit. Dengue-Fieber gilt als die häufigste Virus-Erkrankung, die Touristen aus den Tropen mitbringen.

Bislang gibt es keinerlei Impfschutz gegen das Dengue-Fieber, das in tropischen und subtropischen Gebieten durch Stechmücken übertragen wird und tödlich verlaufen kann. Erschwert wird die Suche nach einem Impfstoff dadurch, dass es vier Virustypen gibt. Eine Impfung muss gegen alle Typen gleichzeitig wirken, sonst drohen bei einer Infektion potenziell tödliche innere Blutungen.

Wie in den früheren Versuchen mit dem Impfstoff in Asien ist der Impfschutz bei der Dengue-Impfung nicht perfekt - er liegt je nach Virustyp zwischen 42 und 77 Prozent. Ermutigend ist jedoch laut dem Pharmakonzern, dass die Impfung die Zahl der Spitaleinweisungen um 80 Prozent reduziert und Fälle mit schweren Blutungen vermindert. (ajk/sda)

Erstellt: 03.09.2014, 19:51 Uhr

Artikel zum Thema

Zuchtstation für Mücken

In Brasilien wurde eine Fabrik eröffnet, welche bis zu zehn Millionen Mücken pro Monat züchten kann. Diese genetisch veränderten Insekten sollen dann im Kampf gegen das Dengue-Fieber ausgesetzt werden. Mehr...

«Seit 2001 hat sich die Zahl der Fälle mehr als verzehnfacht»

Die Asiatische Tigermücke dringt über die Alpen nach Norden. Sie überträgt das Dengue-Fieber, das immer stärker um sich greift. Die Fussball-WM potenziert das Risiko einer Ausbreitung nach Europa. Mehr...

Doppelt so viele Dengue-Patienten in der Schweiz

In den ersten vier Monaten 2012 wurden in der Schweiz 14 Dengue-Fälle gezählt. In diesem Jahr sind es im gleichen Zeitraum bereits 31. Eine Impfung gibt es nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...