Bill Gates spendet 500 Millionen gegen Infektionskrankheiten

50 Millionen stellte der Microsoft-Gründer bereits für den Kampf gegen Ebola zur Verfügung. Nun will die Stiftung von Bill Gates mit Hunderten von Millionen Dollar auch gegen andere Krankheiten vorgehen.

Ebola-Epidemie sei ein «kritischer Moment»: Bill Gates. (Archivbild)

Ebola-Epidemie sei ein «kritischer Moment»: Bill Gates. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates spendet 500 Millionen Dollar für den Kampf gegen gefährliche Infektionskrankheiten in den Entwicklungsländern. Im Visier hat die Stiftung vor allem Malaria, Lungenentzündung und Durchfallerkrankungen.

Bereits im September hatte die Gates-Stiftung 50 Millionen Dollar für den Kampf gegen Ebola in Westafrika zur Verfügung gestellt. Die Ebola-Epidemie sei ein «kritischer Moment» in der Geschichte der globalen Gesundheit, sagte Gates am Sonntag beim Jahrestreffen der US-Gesellschaft für Tropenmedizin in New Orleans.

Sie habe gezeigt, dass es umso wichtiger sei, mit «stärkeren Anstrengungen» Bedrohungen durch gefährliche Krankheiten wie Malaria und dem Denguefieber einen Schritt voraus zu sein.

Gates bezeichnete vor allem die zunehmende Resistenz gegen Malaria-Medikamente in Südostasien als Problem. Ein Teil seiner Gelder geht demnach in die Forschung an einem besseren Impfstoff. (chk/sda)

Erstellt: 03.11.2014, 03:44 Uhr

Artikel zum Thema

Bill Gates bleibt reichster Amerikaner

Die Reichen werden immer reicher: Das gesamte Vermögen der 400 wohlhabendsten US-Bürger stieg im Vorjahr um 13 Prozent. 27 Personen schafften es zum ersten Mal in die Liste des Magazins «Forbes». Mehr...

Kanada lässt niemanden mehr aus Ebola-Gebieten einreisen

Nach Australien will nun auch Kanada keine Einreise-Visa mehr für Bürger aus Westafrika ausstellen. Die Regierung begründet diesen Schritt damit, dass die Sicherheit der kanadischen Bürger an oberster Stelle stehe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...