Die häufigsten Todesursachen im Jahr 2010

In der Schweiz starben 2010 rund 22'000 Menschen an Herz-Kreislauf-Krankheiten. Die Todesursachenstatistik zeigt auch: Die meisten Menschen sterben mit mehreren Krankheiten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Jahr 2010 sind in der Schweiz 62'649 Menschen gestorben. In mehr als vier Fünftel dieser Fälle haben mehrere Krankheiten zum Tod beigetragen, wie das BFS mitteilte. Bei Menschen über 80 Jahren sind Herz-Kreislauf-Krankheiten, bei Menschen unter 80 ist Krebs dominierend.

Lediglich bei 11 Prozent der Todesfälle gibt es eine einzige Ursache, sei es Krankheit oder Unfall, schreibt das Bundesamt für Statistik (BFS) zur Todesursachenstatistik 2010. Bei fast jedem vierten Todesfall sind es zwei Diagnosen, bei 30 Prozent drei und bei 31 Prozent sogar vier. So starben 22'000 Menschen an Herz-Kreislauf-Krankheiten, der häufigsten Todesursache. Bei weiteren 18'000 Menschen trat diese Diagnose als Begleitkrankheit auf.

5200 sterben an Demenz

Rund 9000 Männer und 7000 Frauen sterben mit durchschnittlich 73 Jahren an Krebs. Dieser ist die häufigste Todesursache bei den Männern im Alter von 47 bis 79 Jahren und den Frauen von 36 bis 77 Jahren. In 91 Prozent der Todesfälle ist Krebs die Haupttodesursache.

Demenz macht bei Frauen ab 81 Jahren und Männern ab 89 Jahren mehr als zehn Prozent der Todesursachen aus. Während 5200 Menschen an einer Demenz sterben (54 Prozent Hauptdiagnose), sind weitere 4500 ebenfalls von dieser Krankheit betroffen. Insgesamt wird also bei 9700 Verstorbenen Demenz registriert.

Häufig eine Lungenentzündung

Krankheiten der Atmungsorgane machen ab dem 65. Altersjahr fünf bis zehn Prozent der Todesursachen aus. Sie erscheinen aber zusätzlich dreimal häufiger als Folge- oder Begleitkrankheit denn als Haupttodesursache.

Das liegt laut BFS daran, dass Menschen, die bereits von einer anderen ernsthaften Krankheit geschwächt sind, häufig eine Lungenentzündung erleiden und mit dieser sterben. Lungenentzündungen machen einen grossen Anteil der Atemwegserkrankungen aus. Auch Grippe betrifft häufig Menschen, die von anderen Grundkrankheiten geschwächt sind, und erscheint deshalb meist nicht selbst als Haupttodesursache. (bru/sda)

Erstellt: 29.04.2013, 11:07 Uhr

Artikel zum Thema

Naht das Ende von Aids?

Die Neuansteckungen sind laut einem UNO-Bericht so stark zurückgegangen wie noch nie. Auch bei der Behandlung der Krankheit gibt es Fortschritte. Die Schweiz war dabei ein Pionierland. Mehr...

«Krebs – eine tierische Krankheit»

Mamablog Mamablog Wie geht eine Mutter mit der Diagnose Brustkrebs um? Wie erklärt man diese Krankheit seinen Kindern? Ein Erfahrungsbericht. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Karton auf den Augen: Prinz Charles schaut sich den Schaden, welchen die Septemberstürme auf den karibischen Inseln angerichtet haben, durch die Google Brille an. (18. November 2017)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...