Ein genetischer Schnelltest für 1000 Dollar

Dank eines neuen Geräts kann menschliches Erbgut erstmals günstig und schnell entschlüsselt werden.

Mit Massen-Gentests zum individuellen Medikament: Vor allem die Krebsforschung könnte vom neuen Schnellverfahren profitieren.

Mit Massen-Gentests zum individuellen Medikament: Vor allem die Krebsforschung könnte vom neuen Schnellverfahren profitieren. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Steve Jobs zahlte über 100'000 Dollar, um sein Erbgut analysieren zu lassen und ein auf ihn zugeschnittenes Medikament gegen den Krebs zu finden. Der Apple-Gründer war eine der ersten Personen überhaupt, deren DNA vollständig entschlüsselt wurde. Entweder sei er einer der ersten Menschen, der den Krebs besiegen könne, sagte Jobs, oder einer der letzten, der daran sterbe.

Seine Hoffnung wurde enttäuscht. Doch immerhin sollen solch umfassenden Erbgut-Tests, die bisher einigen wenigen vermögenden Patienten vorbehalten waren, bald zum medizinischen Grundangebot werden.

Resultate innerhalb eines Tages

Die kalifornische Life Technologies Corporation stellte gestern ein Analysegerät vor, mit dem eine vollständige DNA-Untersuchung für nur rund 1000 Dollar durchgeführt werden kann. Und das Resultat soll noch am selben Tag vorliegen statt wie bis anhin nach einer Woche. Das Analysegerät ist etwa so gross wie ein Drucker und kostete zwischen 99'000 und 149'000 Dollar. Grössere Arztpraxen und Spitäler sollten sich somit ein DNA-Gerät leisten können, erklärte Jonathan Rothberg, Direktor von Life Technologies.

Eine Analyse des Erbguts erlaubt Ärzten und Wissenschaftern, frühzeitig Zellveränderungen zu erkennen, die schwere, lebensbedrohenden Krankheiten wie Parkinsons, Alzheimer oder Diabetes auslösen können. Das Aufschlüsseln sämtlicher drei Milliarden DNA-Einheiten, die das Erbgut ausmachen, sei besonders hilfreich, wenn nicht klar sei, welches Gen eine Erkrankung auslöse, so der Direktor des Genome Institute in St. Louis, Richard Wilson. Gestützt darauf, sei es Pharma- und Biotechfirmen möglich, vermehrt individuelle, auf einen Patienten abgestimmte Medikamente zu entwickeln.

Hilfreich für Pharmaforschung

Das 2003 abgeschlossene Humane Genome Project hatte zunächst grosse Hoffnungen auf die Entwicklung einer Reihe gezielter Medikamente geweckt. Diese Erwartungen wurden bislang nicht erfüllt, unter anderem auch, weil bis anhin erst 1800 Genome vollständig erforscht wurden. Mit Massentests, so glauben die Forscher, könnte die präventive Behandlung mit individuellen Medikamenten rascher vorankommen.

Allerdings stehen gemäss Umfragen in den USA bis zu 90 Prozent der Ärzte der Massenverbreitung der DNA-Analysen skeptisch gegenüber, weil Patienten überfordert sein könnten. Entweder glauben sie zu Unrecht, eine bestimmte DNA-Konstellation führe zwangsläufig zu einer schweren Erkrankung, oder sie wiegen sich in falscher Sicherheit, wenn das Erbgut ein bestimmtes Krankheitsrisiko nicht erkennen lässt. Hinzu kommt, dass jeder Mensch DNA-Veränderungen mit potenziell tödlichen Krankheitsfolgen aufweist. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.01.2012, 18:49 Uhr

Artikel zum Thema

«Es muss ein Verbrechen vorliegen»

Interview Im Fall der getöteten Zürcher Psychotherapeutin wurde erstmals in der Schweiz ein Massengentest durchgeführt. Staatsanwalt Ulrich Weder über das Verfahren, dessen Chancen – und DNA-Verweigerer. Mehr...

600 Franken fürs eigene Todesjahr

Ein neuer Gentest erlaubt es jedem, theoretische Schlussfolgerungen über seine Lebenserwartung und seinen Gesundheitszustand zu ziehen. Ein Selbstversuch. Mehr...

Die halbe Stadt muss zum Gentest

In einer Kleinstadt im deutschen Bundesland Hessen hat die Polizei ein totes Mädchen aufgefunden. Jetzt lässt sie sämtliche Frauen der Stadt Speichelproben abgeben, um die Mutter zu finden. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Stadtblog S wie super, B wie Bahn

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ausserordentlicher Freestyle Wettbewerb: Expentierfreudige nehmen am «Auf-Irgendetwas-Fahren-Wettbewerb» im polnischen Bialka Tatrzanska teil. (18. Februar 2018)
(Bild: Agencja Gazeta/Marek Podmokly/via REUTERS) Mehr...