Erste präventive Aids-Tablette zugelassen

HIV-infektionsgefährdete Menschen können sich künftig mit einem Medikament vor einer Ansteckung schützen. Die US-Arzneiaufsicht hat Truvada für den Markt freigegeben. Dies birgt aber auch Risiken.

Kritiker warnen davor, dass Truvada dazu verleiten könnte, das HIV-Infektionsrisiko zu unterschätzen: Die Pille Truvada vom Pharmaunternehmen Gilead Sciences.

Kritiker warnen davor, dass Truvada dazu verleiten könnte, das HIV-Infektionsrisiko zu unterschätzen: Die Pille Truvada vom Pharmaunternehmen Gilead Sciences. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstmals werden in den USA Tabletten zum Schutz vor HIV-Infektionen zugelassen. Die US-Arznei- und Lebensmittelaufsicht FDA erklärte, das Präparat Truvada könne auf den Markt gebracht werden, «um das HIV-Ansteckungsrisiko gesunder Menschen mit hohem Infektionsrisiko zu verringern».

Sie folgte damit der Empfehlung eines Ausschusses unabhängiger Experten, der Mitte Mai empfohlen hatte, die von dem Pharmaunternehmen Gilead Sciences produzierten Tabletten zuzulassen.

Anwendung mit anderen Tabletten

In einer klinischen Studie mit Truvada hatte sich unter anderem das Infektionsrisiko bei heterosexuellen Partnern, von denen einer seropositiv war, um bis zu 75 Prozent verringert. In einer anderen Studie unter homosexuellen Nichtinfizierten sank das Infektionsrisiko um bis zu 73 Prozent.

Truvada wird heute schon in Verbindung mit weiteren Medikamenten zur Behandlung von HIV-Infektionen eingesetzt.

Kritker warnen

Kritiker warnen jedoch davor, dass Truvada dazu verleiten könnte, das HIV-Infektionsrisiko zu unterschätzen. Zudem ist die Einführung unter anderem wegen der hohen Kosten von bis zu 14'000 Dollar pro Jahr und Therapie umstritten.

Ärzte befürchten auch, dass HI-Viren eine Resistenz gegen Truvada ausbilden könnten und dass die Daten zur Wirkungsweise der Pille im weiblichen Organismus angesichts der Ausrichtung der Studien nicht ausreichen. (wid/AFP)

Erstellt: 16.07.2012, 22:13 Uhr

Artikel zum Thema

Der HIV-Test aus dem Supermarkt

Die US-Behörden haben den ersten freiverkäuflichen HIV-Test für zu Hause zugelassen. Die Fehlerquote ist allerdings noch recht hoch. Mehr...

Eine Anti-Aids-Pille, die präventiv schützt

Seit 30 Jahren suchen Forscher nach einer Lösung im Kampf gegen Aids. Nun haben Experten der US-Arzneiaufsicht erstmals die Zulassung eines Medikaments empfohlen, das vor der HIV-Infizierung schützen soll. Mehr...

Wenig Interesse an Aidstests in Schwulenszene

In der Ostschweiz müssen mehrere HIV-Positive in der Schwulenszene verkehren: Es kam zu zahlreichen Neuansteckungen. Gratistests werden bislang aber kaum in Anspruch genommen. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Geldblog Sichere Anlagestrategie? Gibts nicht!

Sweet Home 10 blitzschnelle Znachtideen

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...