Jugendliche konsumieren vermehrt Anabolika

Regelmässig fängt der Zoll Lieferungen von Dopingmitteln ab. Die meisten sind nicht für Spitzensportler bestimmt. Es handelt sich vielmehr um Anabolika für Besucher von Fitnessstudios.

Die Versuchung des schnellen Erfolgs: Junger Mann beim Krafttraining. (Archivfoto)

Die Versuchung des schnellen Erfolgs: Junger Mann beim Krafttraining. (Archivfoto) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizer Zoll hat seit Anfang Jahr 127 Dopingmittellieferungen abgefangen, wie die «NZZ am Sonntag» (Print, online nicht verfügbar) berichtet. Das sind hochgerechnet auf das ganze Jahr rund 300 und damit fast dreimal so viele wie im Jahr 2008.

Bei den sichergestellten Dopingmitteln handelte es sich in erster Linie um Anabolika. In den meisten Fällen waren diese allerdings nicht für Spitzenathleten in traditionellen Sportarten bestimmt, sondern für Bodybuilder, Fitnesssportler und Jugendliche, wie Abklärungen von Antidoping Schweiz ergaben.

«Dank internationalen Studien wissen wir, dass ein bestimmter Teil der Jugendlichen regelmässig Anabolika konsumiert», sagt Matthias Kamber, Direktor von Antidoping Schweiz, der «NZZ am Sonntag». Die Jugendlichen missbrauchen das Präparat fürs Bodytuning.

(kle)

Erstellt: 23.06.2013, 13:52 Uhr

Artikel zum Thema

Anabolika-Schmuggler in Chiasso erwischt

Bei einer Kontrolle an der schweizerisch-italienischen Grenze haben Schweizer Zollbeamte in einem Auto 1050 Dosen Anabolika gefunden. Mehr...

Sprint-Heldin offenbar gedopt

Die dreifache Sprint-Olympiasiegerin Veronica Campbell-Brown steht laut einem Bericht der jamaikanischen Zeitung «The Gleaner» unter Doping-Verdacht. Mehr...

«Dich selbst kannst du nicht betrügen»

Exklusiv Haile Gebrselassie, Äthiopiens Wunderläufer, spricht im Interview in Addis Abeba über sein Leben als Unternehmer und Volksheld, sein Training bei Sonnenaufgang und sagt, was er von Doping hält. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...