Masernepidemie fordert ersten Toten

In weiten Teilen der Welt gelten die Masern als ausgerottet. In der Schweiz und in Deutschland hingegen droht eine neue Masernplage. Nun fiel dem Virus in München ein 26-jähriger Mann zum Opfer.

Die WHO macht versäumte Impfungen für den drastischen Anstieg verantwortlich: Student in Lausanne experimentiert mit einem Impfstoff (Archivbild).

Die WHO macht versäumte Impfungen für den drastischen Anstieg verantwortlich: Student in Lausanne experimentiert mit einem Impfstoff (Archivbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweiz droht eine neue Masernepidemie: Seit Anfang 2011 sind 337 Menschen an Masern erkrankt, viermal mehr als im ganzen vorangehenden Jahr zusammen.

Besonders betroffen ist die Region Basel. Dort erkrankten seit Dezember allein 59 Personen aus dem Umfeld einer Gemeinschaft, welche ihre Kinder nicht impfen lässt, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch mitteilte. Einen grösseren Ausbruch gab es auch in den Kantonen Thurgau und Zürich, wo 14 Personen nach dem Besuch eines Gottesdienstes in Frauenfeld erkrankten.

Während die Masern in weiten Teilen der Welt und selbst in 13 afrikanischen Staaten ausgerottet sind, ist die hoch ansteckende Krankheit auch im Nachbarland Deutschland neu aufgeflammt. Allein im ersten Quartal dieses Jahres wurden 390 Masern-Fälle bekannt. In München forderte das Virus bereits den ersten Toten, einen 26-jährigen Mann. Bereits 2010 waren 780 Fälle offiziell gemeldet worden – und das, obwohl die Bundesrepublik vergangenes Jahr schon längst masernfrei sein sollte, so die Vorgabe der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Am meisten Erkrankungen in Genf

In der Schweiz zählte Genf mit 152 am meisten Masernfälle, gefolgt von der Waadt mit 78. Die Krankheit wurde nach Angaben des BAG teilweise aus Frankreich eingeschleppt, wo die Masern derzeit besonders stark wüten.

Über drei Viertel der 6500 Masernfälle, die der Weltgesundheitsorganisation WHO in den letzten Monaten aus Europa gemeldet wurden, traten in Frankreich auf. Die WHO macht versäumte Impfungen für den drastischen Anstieg verantwortlich.

Das BAG forciert Masernimpfungen in der Schweiz: Die Europäische Impfwoche von Ende April stand im Zeichen dieser Krankheit. Bis Ende 2010 hätten die Masern in der Schweiz ausgerottet sein sollen. Weil das Ziel nicht erreicht wurde, ist die Frist bis 2015 verlängert worden. Masernepidemien hatte es in der Schweiz bereits 2006 und 2009 gegeben.

Masern sind eine hoch ansteckende Viruserkrankung, die vor allem Kinder betreffen. Neben den typischen roten Hautflecken geht die Krankheit mit Fieber und einem erheblich geschwächten Allgemeinzustand einher. In manchen Fällen treten lebensbedrohliche Komplikationen wie Lungen- und Hirnentzündungen auf.

(mrs/sda)

Erstellt: 06.05.2011, 09:16 Uhr

Artikel zum Thema

Masernepidemie in der Schweiz auf dem Vormarsch

Im Südosten Frankreichs sind rund 2000 Leute an Masern erkrankt. Die Epidemie hat nun auch die Schweiz erfasst. Noch ist erst eine Region von der Krankheit betroffen. Mehr...

Masern-Ausbruch in Europa

Europa erlebte in den vergangenen Monaten einen dramatischen Anstieg von Masern-Erkrankungen. Auch in der Schweiz gibt es zahlreiche Fälle. Dabei wäre die Krankheit ganz einfach auszurotten. Mehr...

Wann die Schweinegrippe wirklich gefährlich wird

Wer gleichzeitig an einer anderen Infektionskrankheit leidet, könne schwer an H1N1 erkranken oder gar sterben, warnen Ärzte. Sie empfehlen dringend eine Impfung gegen Masern und Hepatitis A. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klare Linie: Ein Model läuft an den Sao Paulo Fashion Weeks über den Laufsteg. (23. April 2019)
(Bild: Alexandre Schneider/Getty Images) Mehr...