Miniroboter operiert Auge ohne Betäubung

Im Film «Fantastic Voyage» lassen sich 1966 Forscher in einem U-Boot verkleinern, um eine Gehirnoperation vorzunehmen. Gut 40 Jahre später wird die Sciencefiction-Fantasie beinahe zur Realität.

Blick in die Zukunft: Schweizer Forscher haben einen spektakulären Miniroboter entwickelt. (Video: Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wissenschaftler der ETH Zürich haben einen winzigen Roboter entwickelt, der durch eine feine Spritze in das Auge eingeführt werden kann. Der Miniroboter besteht aus einem kleinen Magneten, der von aussen durch ein elektromagnetisches Feld kontrolliert und bewegt wird.

Bisher wurde der Minimagnet lediglich in tote Tieraugen injiziert. Sobald es dem Forschungsteam gelingt, den Magneten klein genug herzustellen, können damit Operationen am menschlichen Auge vorgenommen werden – ohne Betäubung und ohne Wundnarbe. (lcv/Reuters)

Erstellt: 13.04.2011, 09:29 Uhr

Artikel zum Thema

«An Menschen wurden solche Substanzen bislang nicht getestet»

Interview Im Film «Limitless» lässt eine Gedächtnispille Menschen innert Tagen Chinesisch lernen. Wie weit entfernt ist dieses Szenario? Mediziner Andreas G. Franke über die Möglichkeiten des Hirndopings. Mehr...

Das sind die klügsten Köpfe der Schweiz

Heute wurde der Pfizerforschungspreis für medizinische Forschung vergeben. 10 Kluge Köpfe konnten den mit 150'000 Franken dotierten Preis entgegennehmen. Mehr...

Blogs

Geldblog Was kostet mich ein AHV-Vorbezug?

Never Mind the Markets Droht ein Wachstumsstopp?

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...