Neue Ehec-Fälle nach Familienfeier

In Niedersachsen sind zwei weitere Personen an einer Darminfektion gestorben. 70 Menschen erkrankten zudem nach einem Fest. In der Schweiz haben sich bisher fünf Menschen angesteckt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der gefährliche Darmkeim Ehec hat in Deutschland drei weitere Todesopfer gefordert. Zwei Menschen aus Niedersachsen und einer aus Hessen starben nach Angaben der Behörden im Zusammenhang mit dem Erreger. Damit stieg die Zahl der Todesfälle bundesweit auf 29. Unterdessen gibt es bei der Suche nach der Infektionsquelle weiterhin kaum Fortschritte.

Der mit dem mutierten Bakterium gefundene Gurkenrest aus einer Bio-Mülltonne aus Magdeburg liefert nach Ansicht von Experten keine neue Spur. Im niedersächsischen Landkreis Göttingen erkrankten inzwischen mehrere Teilnehmer einer grossen Familienfeier am Darmkeim. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von einer «recht guten Zusammenarbeit» zwischen Bund und Ländern im Umgang mit der Epidemie.

Nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder in Berlin sagte Merkel, die Lage sei kompliziert, da die Quelle der Erkrankungen noch nicht gefunden sei. Daran werde mit Hochdruck gearbeitet. «Das sind wir auch den erkrankten Menschen schuldig», betonte die Regierungschefin.

Mediziner: Epidemie ist bald vorbei

Nach Angaben des niedersächsischen Gesundheitsministeriums starben eine 20-jährige Frau und ein 68-jähriger Mann aus dem Landkreis Harburg am Mittwoch nach einer Infektion mit dem aggressiven Darmkeim. Inzwischen verzeichnete Hessen ein erstes Todesopfer. In Frankfurt am Main starb ein Patient an der schweren HUS-Form. Der 57-Jährige hatte nach Angaben der Stadt Ende Mai gemeinsam mit seiner Frau Hamburg besucht und sich dort vermutlich angesteckt.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die Zahl der übermittelten Ehec-Fälle seit Anfang Mai auf 2086 gestiegen. An dem gefährlichen Hämolytisch-Urämischen Syndrom (HUS) sind inzwischen 722 Personen erkrankt. Diese Daten lassen laut RKI eine Abschwächung der Erkrankungswelle erkennen.

Den Fund des gefährlichen Ehec-Erregers auf einer Gurke im Biomüll in Magdeburg hält der Chefarzt einer Leipziger Klinik für Infektiologie, Bernhard Ruf, nicht für eine neue Spur bei der Suche nach der Quelle des Darmkeims. «Sie können in vielen Biotonnen wahrscheinlich Ehec finden», sagte der Infektiologe in der ARD. Zuvor hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mitgeteilt, dass es sich bei dem Zufallsfund in einer Mülltonne nicht um eine Lebensmittelprobe handele.

Zwei neue Fälle in der Schweiz

In der Schweiz ist bei zwei weiteren Personen eine Ansteckung mit dem mutierten Ehec-Darmkeim festgestellt worden, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Damit hat sich die Zahl der Erkrankten in der Schweiz auf fünf erhöht. Alle Betroffenen hielten sich vor dem Ausbruch der Epidemie in Deutschland auf. Laut BAG sind alle Schweizer Patienten in einem stabilen Zustand. (miw/sda/dapd)

Erstellt: 09.06.2011, 15:33 Uhr

Erstmals konnte damit der gefährliche Erreger vom Typ O104 auf einem Lebensmittel festgestellt werden. (Video: Reuters)

Trotz Ehec: In Berlin öffnet ein Rohkost-Restaurant. (Video: Reuters)

Artikel zum Thema

«Wir sollten nicht unnötig Angst schüren»

Laut dem EU-Gesundheitskommissar Dalli besteht in Bezug auf die Ehec-Erkrankungen eine lediglich regionale Gefahr. Es gebe keinen Grund zur Panik. Dennoch verteidigt er das Vorgehen der deutschen Behörden. Mehr...

Waren es doch die Gurken?

Die Experten, die fieberhaft nach dem Träger des Ehec-Erregers suchen, sind offenbar fündig geworden. In einer Probe aus einem Abfallbehälter ist das Ehec-Bakterium nachgewiesen worden - auf einer Gurke. Mehr...

Ehec-Erreger: Weshalb die Quelle ein Rätsel bleiben könnte

Eine deutsche Politikerin befürchtet, dass die Quelle der Ehec-Epidemie nie gefunden wird. Gleichzeitig wurde in China ein Schnelltest für den Erreger entwickelt. Deutschland beklagt mittlerweile 25 Todesfälle. Mehr...

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen
Mamablog Rassismus im Kindergarten

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...