New Yorker Arzt überwindet Ebola

Nach «intensiver Behandlung» konnten beim Mediziner Craig Spencer keine Ebola-Viren mehr entdeckt werden. Der US-Arzt hatte sich bei einem Hilfseinsatz in Westafrika angesteckt.

Craig Spencer erholt sich hier von Ebola: Bellevue Hospital in New York. (27. Oktober 2014)

Craig Spencer erholt sich hier von Ebola: Bellevue Hospital in New York. (27. Oktober 2014) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der in New York wegen Ebola behandelte US-Mediziner Craig Spencer hat die Viruserkrankung überwunden. Der Arzt sei nach einer «intensiven Behandlung» und einer Reihe von Tests für geheilt erklärt worden, teilte die Stadtverwaltung von New York mit.

Demnach soll er im Laufe des Dienstags aus dem Krankenhaus in New York entlassen werden. Er sei «kein Risiko für die öffentliche Gesundheit».

Spencer war in Guinea im Einsatz

Der 33-jährige Arzt hatte sich bei einem Hilfseinsatz in Westafrika mit Ebola infiziert und war im Oktober in den USA positiv auf das Virus getestet worden. Mit seiner Genesung ist nun kein Ebola-Fall in den USA mehr bekannt.

In Westafrika sind die Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone am stärksten von der Epidemie betroffen. Rund 5000 Menschen starben dort bereits an der schweren Viruserkrankung. Spencer war in Guinea im Einsatz und betreute dort Ebola-Patienten. (chk/sda)

Erstellt: 11.11.2014, 06:41 Uhr

Google startet Spendenkampagne

Wenn ihr einen Dollar spendet, spenden wir zwei: Mit diesem Plan will der Internetkonzern Google Spendengelder für den Kampf gegen die Ebola-Epidemie sammeln. Die Spenden der Kampagne sollen Hilfsorganisationen wie Save the Children und Ärzte ohne Grenzen zugutekommen. Zusätzlich werde Google den Organisationen zehn Millionen Dollar bereitstellen, teilte der US-Konzern am Montag mit. Die Familienstiftung des Google-Erfinders Larry Page trage weitere 15 Millionen Dollar zum Kampf gegen Ebola bei.

Im Rahmen der Kampagne könnten insgesamt 7,5 Millionen Dollar zusammenkommen: Den Betrag, den die Öffentlichkeit spendet – maximal 2,5 Millionen Dollar – wird Google demnach verdreifachen. (AP)

Bildstrecke

Ebolafälle in den USA

Ebolafälle in den USA Zwei Pflegerinnen haben sich in Dallas bei der Behandlung eines nun verstorbenen Ebola-Patienten infiziert.

Artikel zum Thema

«Die WHO war nie gerüstet, um auf Krisen zu reagieren»

Interview Bruno Jochum, Generaldirektor von Ärzte ohne Grenzen (MSF) Schweiz, wirft der Weltgesundheitsorganisation in der Ebola-Krise Versagen vor. Seine Organisation verhindert derzeit eine humanitäre Katastrophe. Mehr...

Arzt in New York positiv auf Ebola getestet

«Wir hatten alle gehofft, dass dieser Tag nie kommen wird», sagt New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo zum ersten Ebola-Fall im Big Apple. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Wettermacher Kalt gegen Serbien, heiss gegen Costa Rica

History Reloaded Neuer Feminismus, alte Rollenbilder

Die Welt in Bildern

Massenyoga: Gemeinsame Yoga-Lektion in der indischen Stadt Chandigarh im Vorfeld des Welt Yoga Tages. (19.Juni 2018)
(Bild: Ajay Verma ) Mehr...